Startseite 
Die Kulturlandschaft, Palmen, in Südfrankreich
Neben den typischen Vertretern kälteresistenter Palmen, wie Trachycarpus fortunei, finden sich insbesondere in Küstennähe viele alte Bestände exotischer Palmen, hier Butia capitata:

Weitere Exemplare von Butia capitata mit reichlich Früchten, im Hintergrund eine Jubaea chilensis, in ausreichender Entfernung, um spontane Hybriden zu ermöglichen. Die Saat an diesem Standort ist auch dementsprechend "gemischt", normale Saatkörner zusammen mit wechselnden Größen, Hinweise auf Spontankreuzungen:

Erfreulicherweise in letzter Zeit häufiger gepflanzt, Butia yatay. Ein silbriges Blatt, elegant gebogene Fiedern mit langen Blattscheiden am Stamm, unverkennbare Zeichen:

Der Fruchtstand einer Butia yatay. Das Klima in Küstennähe, heiße und lange, trockene Sommer mit feucht kühlen Wintern, ist dem Klima am Naturstandort sehr ähnlich, was eine reichliche Fruchtbildung fördert und herrliche Exemplare gedeihen lässt:

Selten in Kultur anzutreffen sind Wachspalmen. Einerseits vertragen die meisten Arten nur wenig Frost, andererseits sind sie sehr langsam wachsend. Hier Copernicia alba, deren Krone sehr stark an Trachycarpus erinnert, mit kreisrundem, fächerförmigem Blatt. Der Name ergibt sich aus der die Blätter bedeckenden weißen Wachsschicht:

In den letzten Jahren häufig gepflanzt: Phoenix canariensis. Hier eine Alleepflanzung, in der sich vorne eine P. canariensis x sylvestris befindet, zu erkennen an der weniger eleganten Krone und den etwas kürzeren Blättern:

Ebenfalls nur selten gepflanzt, aber für uns interessant, da in wintermilden Regionen in Mitteleuropa auspflanzbar: Sabal minor:

Verletzungsträchtig durch die sehr spitzen Blattfiedern und den mit langen Stacheln bewehrtem Fasergeflecht des Stammes: Trithrinax campestris. Leider ebenfalls selten gepflanzt, da sie zudem sehr langsam wächst und Jahrzehnte braucht, bis sich ein prächtiges Exemplar entwickelt hat:

Prächtige Exemplare, vor mehr als 80 Jahren gepflanzt und mittlerweile bis 15 m groß: Washingtonia filifera:



© Tropengarten

info@tropengarten.de