Startseite 

Acanthus spinosus L.
Griechischer Bärenklau, Stechender Akanthus, Acanthaceae - Akanthusgewächse
Sommerblüher, V–VIII, 20–100 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Griechische Bärenklau ist eine mediterraner Exot aus dem östlichen Mittelmeerraum und dem Schwarzen Meer. Am Naturstandort wächst Acanthus spinosus gerne an ruderalen Standorten und kann dort kräftige Ausmaße annehmen, sowie durch seine bewehrten Pflanzenteile imponieren. Die Blätter sind kurz gestielt und gefiedert. Besonders dekorativ sind die bis 1 m (manchmal mehr) hohen Blütenstände mit den ebenfalls bewehrten Hoch- und Kelchblätter. Die Blütenblätter sind weiß, rötlich geadert.

Abb. 1 Prächtige Blütenstände des Acanthus spinosus, Privatgarten, 28.06.2014 Abb. 2 Einzelblüte von Acanthus spinosus, Privatgarten, 28.06.2014

Abb. 3 Sich bildender Blütenspross von Acanthus spinosus im Sommer, Privatgarten, 28.06.2014 Abb. 4 Das wehrhafte, gefiederte, aber duchaus relativ weiche Blatt des Acanthus spinosus, Privatgarten, 28.06.2014

Abb. 5 Frischer Austrieb von Acanthus spinosus, Privatgarten, 20.04.2013


Der Gattungsname Acanthus L. wurde schon im Altertum als gr. "akanthos" genutzt und meinte eine "distelartige Sippe". Allerdings ist damit nicht der Bärenklau gemeint, denn dieser bezieht sich auf die Gattung Heracleum L. und sollte besser durch Akanthus ersetzt werden. Aus traditionellen Gründen wird hier der "falsche" Name beibehalten, da O. Brunfels wegen der Ähnlichkeit der Laubblätter den Wiesen Bärenklau, Heracleum spondylium L., als "Acanthus germanicus" behandelte. Das Epitheton spinosus bezieht sich auf den bewehrten Habitus der Pflanze.

Der Griechische Bärenklau wird beim Anbau in Mitteleuropa oft deutlich größer als am Naturstandort und toleriert selbst schattigere und kühle Lagen. Auch mäßige Staunässe wird akzeptiert. Trotz des "wehrhaften" Aussehens sind die Pflanzen keinesfalls so stechend wie sie aussehen und können mancher Yucca nicht das Wasser reichen. Die Blätter sind erstaunlich weich - lediglich die hohen Blütenstände sind mäßig wehrhaft. Pflanzen die sich wohlfühlen breiten sich langsam über Wurzelausläufer aus.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2015: Acanthus spinosus. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/acanthus-spinosus.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de