Startseite

Albuca rupestris Hilliard & B. L. Burtt
  synonym: Ornithogalum drakensbergense (Hilliard & B. L. Burtt) J. C. Manning & Goldblatt
Felsen-Milchstern, Asparagaceae - Spargelgewächse
                            (auch: Liliaceae - Liliengewächse)
Sommerblüher, VII–VIII, 20–40(–60) cm hoch, (immer-)sommergrün, mehrjährig.

Albuca rupestris ist eine am Naturstandort immergrüne Zwiebelpflanze aus Südafrika, KwaZulu-Natal zwischen den Flüssen Umkomaas and Ngwangwanethe, die dort in Höhen von 1.600–2.600 m wächst. Sie hat dunkelgrüne Blätter mit glattem Rand und V-förmigem Querschnitt, bis 6 mm breit. Der Blütenstand ist traubig, abgeflacht und trägt Blüten an langen, grünen, aufrechten Stielen mit gelbgrünem Perigon (Perigon deshalb, weil sich Kron- und Kelchblätter nicht unterscheiden lassen). Die Blüten duften leicht und haben dickliche, gelbe Perigonblätter die einen breiten, grünen Mittelstreifen aufweisen. Später bilden sich 3-kammerige Kapselfrüchte, die zahlreiche kleine, schwarze Samen enthalten.



Abb. 1 Freilandpflanze der Albuca rupestris im Steingarten des Palmengartens Frankfurt, 25.01.2015 Abb. 2 Blüte von Albuca shawii, die sehr ähnlich derer von A. rupestris ist, 12.07.2014, Privatgarten


Der Gattungsname Albuca L. stammt von lat. "albus" (= weiß), beziehungsweise lat. "albucus" (= Affodill), eine Gattung die sehr ähnlich der Albucae ist. Das Epitheton rupestris leitet sich ab von lat. "rupes" (= steile Felswand), mit dem lat. Suffix "-estris" zu "Felsen", nach den Naturstandort der Art.

Bisherige Erfahrungen mit Albuca rupestris lassen eine Frosttoleranz bis –12 °C und womöglich mehr vermuten. Erfahrungen in Mitteleuropa sind sehr spärlich. Zone 8 wird in englischen Quellen für die Freilandkultur angegeben, zudem existiert ein langjähriges Freilandexemplar im Palmengarten Frankfurt, der wohl eher Z 8b zuzuordnen ist. Im Winter wäre daher eine leichte Abdeckung ratsam. Pflanzort sollte eine warme, sonnige Stelle mit durchlässigem Boden sein.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Albuca rupestris. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/albuca-rupestris.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de