Startseite

Aster macrophyllus L.
    auch: Eurybia macrophylla (L.) Cass.
    einschließlich: Aster macrophyllus var. schreberi (Nees) F. Seym. = Aster schreberi Nees = Eurybia schreberi (Nees) Nees
Herzblättrige Aster, Großblättrige Aster, Asteraceae (= Compositae) - Korbblütler
Hochsommerblüher, VII–IX, 20–120 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Herzblättrige Aster stammt aus dem östlichen Nordamerika und ist an einigen Stellen in Mitteleuropa eingebürgert. Es sind krautige Pflanzen mit flaumigen und Drüsen besetzten Stängeln. Ungewöhnlich groß sind die Laubblätter, die unteren herzförmig, gestielt, unregelmäßig gesägt und bis 14 cm breit. Die oberen Laubblätter sind eiförmig bis 2 cm. Der Blütenstand ist doldenrispig mit zahlreichen Blütenkörbchen, deren Zungenblüten violett, purpurfarben oder gelegentlich weiß und Röhrenblüten gelblich sind. Oft sind die Zungenblüten fehlend oder rudimentär.


Abb. 1 Pflanze der Aster macrophyllus var. schreberi in einem Privatgarten, 08.08.2015 Abb. 2 Noch geschlossene Blütenkörbchen der Aster macrophyllus, die gut die Verzweigung des Blütenstandes zeigen, Privatgarten, 08.08.2015


Abb. 3 Blüten der Aster macrophyllus var. schreberi mit den violettfarbenen Zungenblüten und den gelben, beziehungsweise später braunen Röhrenblüten, Privatgarten, 08.08.2015 Abb. 4 Blüten der Aster macrophyllus, Privatgarten, 08.08.2015

Manche Autoren unterscheiden zahlreiche Unterarten oder trennen einzelne Sippen ab. Interessant ist die Eurybia schreberi, welche häufiger in Mitteleuropa angebaut wird. Diese sind ohne oder nur mit wenig Drüsen besetzt und haben deutliche Zungenblüten, während die Art oft keine oder zurückgebildete Zungenblüten aufweist.

Der Gattungsname Aster L. leitet sich ab von gr. "aster" (= Stern) und bezieht sich auf die sternförmig radiären Korbblüten. Das Art-Epitheton macrophyllus beschreibt die ungewöhnlich großen Laubblätter innerhalb der Gattung: gr. "makros" (= groß) und gr. "phyllon" (= Blatt).



Abb. 5 Blüten der Aster macrophyllus mit weißen Zungenblüten, Privatgarten, 08.08.2015 Abb. 6 Herzförmiges Blatt der Aster macrophyllus mit deutlichem Stiel und randständig fein gebuchtet, Privatgarten, 08.08.2015

Abb. 7 Blüten der Aster macrophyllus im Japanischen Garten Leverkusen, 02.09.2015 Abb. 8 Blüten der Aster macrophyllus im Japanischen Garten Leverkusen, 02.09.2015

Abb. 9 Blüten der Aster macrophyllus im Botanischen Garten Düsseldorf, 04.09.2016 Abb. 10 Hübscher Bestand der Aster macrophyllus im Botanischen Garten Düsseldorf, 04.09.2016


Aster macrophyllus kommt aus dem Osten Nordamerikas bis hinauf zu den Großen See und ist daher ausgesprochen robust und in ganz Mitteleuopa winterhart. Sie wird gelegentlich in Gärten kultiviert, oft als var. schreberi oder Eurybia schreberi, welche hübschere Blütenkörbchen hat und ebenso winterhart wie die Art ist. Ein halbschattiger bis sonniger Standort auf nicht zu trockenem Boden ist ideal. Im Winter oder zeitigen Frühjahr schneidet man die Pflanzen zurück.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Aster macrophyllus. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/aster-macrophyllus.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de