Startseite 

Callistemon rigidus R. Br.
Steifblättriger Zylinderputzer, Myrtaceae - Myrthengewächse
Sommerblüher, VI–IX, 50–250 m hoch, immergrün, mehrjährig

Der Steifblättrige Zylinderputzer ist eine rot blühende Art mit zierlichen, grünen bis bronzefarbenen Blättern, die aufrecht an den Zweigen stehen und relativ starr sind (-> Name). Die bis 5 cm langen Blütenstände erscheinen im Sommer und sind prächtig rot. Später bilden sich um die Sprossache verteilte Samenkampseln, die zahlreiche, feine, länglich, braune Samen enthalten. Nach Feuer, durch Abreißen oder Austrockenen der Kapsel öffnen sich diese und geben die Samen frei.



Abb. 1 Prächtiger, roter Blütenstand eines Freilandexemplars von Callistemon rigidus, Privatgarten Abb. 2 Fein rissige junge Borke an einem Freilandexemplar des Callistemon rigidus, Privatgarten, 03.08.2014

Abb. 3 Sprossachse mit aufrechten, steifen Blättern des Callistemon rigidus, Privatgarten, 03.08.2014 Abb. 4 Borke eines alten Callistemon rigidus im Gewächshaus des Botanischen Gartens Bochum, 17.01.2015

Abb. 5 Regeneration eines verholzten Callistemon rigidus aus den basalen Stammabschnitten und dem Wurzelstock, Privatgarten, 20.06.2009 Abb. 6 Jungpflanze im 0,25L-Anzuchttopf, Callistemon rigidus, Privatgarten, 03.08.2014

Abb. 7 Direkt an den Zweigen stehende, noch geschlossene Samenkapseln eines Callistemon rigidus, Gewächshaus des Botanischen Gartens Bochum, 17.01.2015


Der Gattungsname Callistemon R. Br. leitet sich ab von gr. "kalos" (= schön) und gr. "stemon" (= Staubblatt) und beschreibt die langen, auffälligen Staubblätter. Das Epitheton rigidus bezieht sich auf die steifen, eher starren Blätter, lat. "rigidus" (= starr).

Callistemon rigidus liebt einen sonnigen Standort, idealerweise mit einem gut drainierten Boden, der niemals austrocknet. Endhöhe bis 250 cm. Die Saat dieses Zylinderputzers stammt von einer alten Kultur-Pflanze aus Düsseldorf, sowie den angrenzenden Niederlanden und hat bisher –17 °C ohne Schaden im Tropengarten überstanden. Unterhalb dieser Temperaturen erfolgt ein Zurückfrieren, jedoch mit guter Regenerationstendenz, selbst bei verholzten Pflanzen. In Extremwintern sollte Schutz angebracht werden, da selbst ältere Pflanzen ab etwa –21 °C oft nicht mehr regenerieren. Daher gilt die Empfehlung, dass es ein für die wärmeren Regionen an einem geschützten und sonnigen Standort versuchenswerter Exot ist. In winterkalten Regionen Kübelhaltung. Siehe auch Callistemon-Seite.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Callistemon rigidus. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/callistemon-rigidus.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de