Startseite

Epipactis helleborine (L.) Crantz
Breitblättrige Stendelwurz, Orchidaceae - Orchideengewächse
Hochsommerblüher, VII–VIII, 15–100 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Breitblättrige Stendelwurz ist in Mitteleuropa verbreitet bis gemein und mithin die häuftigste aller heimischen Orchideen. Da sie selbst Ruderalstandorte besiedelt werden, ist sie im Bestand sogar zunehmend und dürfte in diesem Sinne eine der wenigen Ausnahmen innerhalb der Gattung sein, was die Populationsentwicklung betrifft. Der Stängel ist oben behaart und trägt 5–10 spitz eiförmige Blätter, die doppelt so land wie die Internodien sind. Die unteren Hochblätter sind länger als die Blüten. Die Blüten sind schraubig angeordnet, weit geöffnet, haben grüne Kelchblätter, die manchmal rötlich unterhlaufen sind, und grüne, grünrote oder fast gänzlich rote Kronblätter.


Abb. 1 Blütenstand der Epipactis helleborine mit nach allen Seiten zeigenden Blüten, Privatgarten, 17.07.2016 Abb. 2 Blüte der Epipactis helleborine mit mit dem napfförmigen, hinteren Lippenglied, welches innenseitig dunkel braun ist, Privatgarten, 17.07.2016

Abb. 3 Blüten der Epipactis helleborine mit den grünen und etwas rot unterlaufenen Kelchblättern, sowie den weißen und leicht rosa gefärbten Kronblättern, Privatgarten, 17.07.2016


Der Gattungsname Epipactis stammt von gr. "epipaktos" (= vereist, bereift, gefroren) und wurde wegen der Blütenfarbe zuerst auf den Weißen Germer, Veratrum album L., übertragen, später dann auch auf die Gattung der Stendelwurzen. Das Epitheton helleborine meint ebenfalls den Weißen Germer, mit dem einige ähnliche Merkmale bestehen.

Epipactis helleborine sind für den Anbau naturnahen Garten oder dem Orchideen-Experten von Bedeutung. Wie bei allen Orchideen sollten nur Pflanzen aus gärtnerischer Vermehrung, keine Naturentnahmen im Garten kultiviert werden.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Epipactis helleborine. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/epipactis-helleborine.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de