Startseite

Gleditsia triacanthos L.
  synonym: Acacia americana Cat. Long. ex Stokes
                 Acacia triacanthos Gron.
                 Caesalpiniodes triacanthum (L.) Kuntze
Amerikanische Gleditschie, Fabaceae - Hülsenfrüchtler, Hülsenfruchtgewächse
Frühsommerblüher, V–VI, 12–45 m, sommergrün, mehrjährig

Die Amerikanische Gleditschie stammt ursprünglich aus dem südlichen und zentralen Nordamerika, wo die Pflanzen bevorzugt entlang von Gewässern wachsen. In vielen warmen Regionen der Welt ist die Art eingebürgert, teilweise als invasiver Neophyt, während sie in Mitteleuropa nur sporadisch außerhalb von Gärten und Parks auftritt. Die Bäume sind laubabwerfend, meist aufrecht wachsend mit 1 oder gelegentlich mehreren Stämmen. Die Borke ist grau-schwarz, 1–2 cm dick und glatt oder tief längsrissig. Die Zweige sind dunkelbraun, leicht gefurcht, verkahlend und tragen runde Korkwarzen. Die Dornen sind 2,5–10 cm lang, dunkelbraun, leicht abgeflacht, einfach oder verzweigt. Die Laubblätter sind 1–2-fach gefiedert, 11–22 cm lang, unterseits flaumig behaart und gelblich grün, oberseits kahl und dunkelgrün, mit kurz gestielten 4–14 Paar Fiederblättern. Oft gibt es 11–18 Paar 1,5–3,5 cm langer, 4–8 mm breiter, elliptisch-lanzettlicher Fiederblättchen. Die Blüten sind gelblich-grün und kurz gestielt. Männliche Blüten sind 6–7 mm im Durchmesser, einfach oder in traubenförmigen Blütenständen mit 3–4 ovalen bis lanzettlichen Kronblättern. Weibliche Blüten stehen in schlanken, wenigblütigen Trauben. Später bilden sich bis 30–50 cm lange, 3–4 cm breite, sichelförmige oder gewundene, dunkel-braune oder strohfarbene Hülsen mit ovalen, etwa 8 mm langen Samen.


Abb. 1 Einfach gefiederte Laubblätter einer Gleditsia triacanthos, im Parque Municipal Prudencio Navarro in Ayamonte, Spanien, 28.10.2013 Abb. 2 Früchte tragender Baum der Gleditsia triacanthos, im Parque Municipal Prudencio Navarro in Ayamonte, Spanien, 28.10.2013

Abb. 3 Früchte tragender Baum von Gleditsia triacanthos auf dem Campus der James Madison University, Harrisonburg, Virginia, 15.10.2019 Abb. 4 Dunkelbraune und strohfarbene Früchte von Gleditsia triacanthos, im Parque Municipal Prudencio Navarro in Ayamonte, Spanien, 28.10.2013

Abb. 5 Verzweigende Dornen und grauschwarze Borke einer Gleditsia triacanthos, im Parque Municipal Prudencio Navarro in Ayamonte, Spanien, 28.10.2013


Der Gattungsnamen Gleditsia L. wurde zu Ehren von Johann Gottlieb Gleditsch (1714–1786) etabliert, einem ehemaligen Direktor des Botanischen Gartens Berlin. Das Epitheton triacanthos stammt von gr. "treis" (= drei) und gr. "akanthos" (= Dorn, Stachel), nach den verzweigten Dornen.

Gleditsia triacanthos ist ein exotischer Baum für den etwas größeren Garten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2019: Gleditsia triacanthos. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/gleditsia-triacanthos.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de