Startseite

Gymnocarpium dryopteris (L.) Newman
  synonym: Aspidium dryopteris (L.) Baumg.
                 Carpogymnia dryopteris (L.) Á. Löve & D. Löve
                 Currania dryopteris (L.) Wherry
                 Dryopteris dryopteris (L.) Christ
                 Dryopteris linnaeana C. Chr.
                 Dryopteris pulchella (Salisb.) Hayek
                 Dryopteris pumila V. I. Krecz.
                 Filix pumila Gilib.
                 Lastrea dryopteris (L.) Bory
                 Nephrodium dryopteris (L.) Michx.
                 Phegopteris dryopteris (L.) Fée
                 Polypodium dryopteris L.
                 Polypodium pulchellum Salisb.
                 Thelypteris dryopteris (L.) Sloss.
Eichenfarn, Cystopteridaceae - Blasenfarngewächse
        auch: Woodsiaceae - Wimperfarngewächse
10–50 cm, sommergrün, mehrjährig

Der Eichenfarn tritt in den kalkfreien Mittelgebirgen verbreitet auf, ansonsten ist er selten bis zerstreut. Das Verbreitungsgebiet ist circumpolar. Bevozurgt werden kalkarme Laubwälder, Hochstaudenfluren, Mauern und Wälle besiedelt. Die Pflanzen bilden unterirdische Ausläufer mit einzeln stehenden, kleinen, zierlichen Wedeln, die 10–50 cm hoch werden. Die Wedelstiele sind 2–3 mal so lang wie die Wedelspreite. Jede der beiden untersten Fiedern ist fast so groß wie die restliche Spreite. Stiel und Spindel sind drüsenlos und von wenigen, zerstreuten Spreuschuppen bedeckt. Junge Wedel sind in 3-teiligen Knäueln eingerollt.


Abb. 1 Umriss eines Wedels von Gymnocarpium dryopteris, Waldweg bei Ennepetal-Peddenöde, 01.09.2018, 283 m, 51° 16' 41 N, 07° 24' 30 O Abb. 2 Gymnocarpium dryopteris, in einer schattigen Böschung im Siepenbachtal bei Ennepetal-Peddenöde, 01.09.2018, 283 m, 51° 16' 41 N, 07° 24' 30 O


Der Gattungsname Gymnocarpium Newman leitet sich von gr. "gymnos" (= nackt, bloß) und gr. "karpos" (= Frucht), nach den randständigen Sori, die keine Indusien haben. Das Epitheton dryopteris stammt von gr. "drys" (= Eiche) und gr. "pteris" (= Flügel, Farn), zu "Eichenfarn", übertragen auf eine Farn- oder Moossippe die an Eichen wächst.

Ideal ist für den Eichenfarn ein kalkfreier Standort, am besten schattig und relativ feucht unter Gehölzen, an Mauern oder felsigem Gelände. Auch entlang von Wasserläufen bieten sich dekorative Einsatzmöglichkeiten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2018: Gymnocarpium dryopteris. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/gymnocarpium-dryopteris.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de