Startseite

Hamamelis virginiana L.
  synonym: Hamamelis androgyna Walter
                 Hamamelis corylifolia Moench
                 Hamamelis dioica Walter
                 Hamamelis macrophylla Pursh
                 Trilopus dentata Raf.
                 Trilopus estivalis Raf.
                 Trilopus nigra Raf.
                 Trilopus parvifolia (Nutt.) Raf.
                 Trilopus rotundifolia Raf.
Virginische Zaubernuss, Amerikanische Zaubernuss, Hamameliadaceae - Zaubernussgewächse
Herbstblüher, X–XII, 6–10 m hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Virginische Zaubernuss stammt aus dem zentralen und östlichen Nordamerika, wo die Pflanzen in Wäldern, Strauchgesellschaften und Felshabitaten in Höhen von 0–1.500 m über NN wachsen. Es sind sommergrüne Sträucher oder kleine Bäume, die Wurzelausläufer und mithin dichte, vielstämmige Individuen bilden. Die Borke ist glatt bis etwas rauh und grau-weißlich. Die Laubblätter sind breit-elliptisch bis fast rund oder breit oval, 3,7–16,7 cm lang, 2,5–13 cm breit, oberseits dunkelgrün und unterseits blassgrün. Die Einzelblüten erscheinen noch vor dem Laubfall im Herbst, sind gelb, gelegentlich mit basaler Rotfärbung, duftend und 1–2 cm breit. Später bilden sich 10–14 mm lange Kapseln mit 5–9 mm langen Samen.

Das Verbreitungsgebiet der Art ist sehr groß und bewirkt eine Spannbreite von Merkmalen. Heutzutage werden Bestandteile in der Komplementärmedizin genutzt.


Abb. 1 Blüte mit gelben Kronblättern von Hamamelis virginiana, am Appalachian Trail, Bearfence Mountain, Shenandoah, Virginia, 10.10.2019, 1042 m, 38° 27' 02 N 78° 27' 55 W Abb. 2 Strauch von Hamamelis virginiana im Laubmischwald am Appalachian Trail, Lewis Mountain, Shenandoah, Virginia, 13.10.2019, 1057 m, 38° 26' 05 N 78° 28' 37 W

Abb. 3 Borke von Hamamelis virginiana, Laubmischwald am Appalachian Trail, Lewis Mountain, Shenandoah, Virginia, 13.10.2019, 1057 m, 38° 26' 05 N 78° 28' 37 W Abb. 4 Blüten der Hamamelis virginiana im Laubmischwald am Appalachian Trail, Lewis Mountain, Shenandoah, Virginia, 13.10.2019, 1057 m, 38° 26' 05 N 78° 28' 37 W

Abb. 5 Laubblätter der Hamamelis virginiana, am Appalachian Trail, Bearfence Mountain, Shenandoah, Virginia, 10.10.2019, 1042 m, 38° 27' 02 N 78° 27' 55 W Abb. 6 Blüten und Laubblätter von Hamamelis virginiana, am Appalachian Trail, Bearfence Mountain, Shenandoah, Virginia, 10.10.2019, 1042 m, 38° 27' 02 N 78° 27' 55 W


Der Gattungsname Hamamelis L. stammt von gr. "hamamelis" (= Baum mit essbaren Früchten), wobei das Benennungsmotiv keineswegs klar ist. Möglich wäre die entfernte Ähnlichkeit mit dem Haselnussstrauch, Corylus avellana L., was Frucht, Blatt und Habitus betrifft. Das Epitheton virginiana verweist auf den Naturstandort.

Hamamelis virginiana sind als echte Herbstblüher. Nördliche Herkünfte haben auch relativ große, dekorative Blüten. Ideal ist ein sonniger bis halbschattiger Standort im Gehölzgarten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2019: Hamamelis virginiana. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/hamamelis-virginiana.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de