Startseite

Indigofera himalayensis Ali
Himalaya-Indigostrauch, Fabaceae - Hülsenfruchtgewächse
Sommerblüher, VI–IX, 100–150 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Himalaya-Indigostrauch stammt aus den westlichen und zentralen Himalayaregionen (Indien, Pakistan), wo die Pflanzen in Strauchgesellschaften, lichten Wäldern und auf offenen Felsstandorten bis etwa 3.000 über NN wachsen. Es sind sommergrüne Sträucher mit aufrechten oder überhängenden Ästen. Junge Zweige sind anfangs flaumig behaart, später kahl. Die Laubblätter sind unpaarig gefiedert, bis 8 cm lang, mit 5–11 elliptischen Fiederblätter, die bis 2,5 cm lang und 1,1 cm breit sind. Im Sommer, gelegentlich bis in den Herbst hinein, finden sich traubige Blütenstände mit hellrosafarbenen Einzelblüten. Zum Herbst bilden sich kahle Hülsenfrüchte.

Abb. 1 Die unpaarig gefiederten Laubblätter der Indigofera himalayensis, Privatgarten, 14.05.2017 Abb. 2 Die Blütenstände von Indigofera himalayensis tragen zahlreiche hellrosafarbene Einzelblüten, Privatgarten in Boskoop, Photo M. + R. Bulk

Abb. 3 Hellrosafarbene, typische Hülsenfruchtblüten von Indigofera himalayensis, Privatgarten, 25.05.2017


Der Gattungsname Indigofera L. leitet sich ab von gr. "Indikos" (= Indus, Indien), später zu "Indigo" für den Farbstoff den manchen Arten der Gattung enthalten, und lat. "-fera" (= -tragend), zu indigotragend, nach den farbstoffhaltigen Pflanzenteilen. Das Epitheton himalayensis verweist auf den Naturstandort.

Der Himalaya-Indigostrauch ist bis Z 7a winterhart. Junge Pflanzen mit noch dünnen Zweigen sollten in den ersten Jahren vor tiefen Frösten geschützt werden, da die volle Winterhärte sich erst bei kräftigeren Sträuchern entwickelt. Der Boden sollte durchlässig, aber nicht trocken sein und am besten mit Bodendeckern bepflanzt sein. Der pH darf von leicht sauer bis leicht alkalisch schwanken. Ein sonniger Standort ist ideal.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2017: Indigofera himalayensis. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/indigofera-himalayensis.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de