Startseite

Nandina domestica Thunb.
Himmelsbambus, Berberidaceae - Sauerdorngewächse, Berberitzengewächse
Frühlingblüher, III–VI, bis 150–300 cm hoch, immergrün, mehrjährig

Der Himmelsbambus stammt aus Ostasien (China, Japan und Nordostindien), wo die Pflanzen in Bergwäldern, Strauchgesellschaften und ruderalen Standorten in Siedlungen und an Wegrändern bis auf 1.000 m Hohe über NN wachsen. Es sind immergrüne, aufrecht wachsende, wenig verzweigte Sträucher. Junge Zweige sind rötlich und kahl. Die Laubblätter sind 2–3-fach gefiedert, bis 50 cm lang, mit fast sitzenden Fiederblättern, die elliptisch oder länglich-eiförmig sind, jeweils bis 4,2 cm lang. Zu Beginn ist der Austrieb der Laubblätter rötlich bis kastanienbraun, später sind diese grün und kahl. Unter Stress verfärben sich die Laubblätter gelblich-rötlich. Die Blütenstände sind aufrecht, bis 35 cm lang, mit zahlreichen cremefarbenen Blüten. Die Kelchblätter sind bis 4 mm lang, 3-eckig bis länglich-oval. Die Kronblätter sind länglich-oval, bis 4,2 cm lang. Später bilden sich rote, bis 8 mm im Durchmesser große Beeren mit grau-braunen, rundlichen Samen.

Vom Himmelsbambus gibt es eine ganze Reihe attraktiver Kultivare mit phantasievollen Namen. Das Spektrum reicht von Sorten mit fadenförmigen Laubblättern über rote Winterfärbung des Laubes, bis hin zu Zwergformen oder aufrechten "Riesensorten". In wärmeren Regionen ist die Art vielerorts eingebürgert oder wird als Problemneophyt betrachtet, beispielsweise in Nordamerika.

Abb. 1 Auch als Kübelpflanze ist Nandina domestica dekorativ und kann während moderater Fröste draußen verbleiben, Wuppertal-Cronenberg, 13.01.2016 Abb. 2 Fruchttragende Pflanze der Nandina domestica im Winter: sicherlich ein exotischer Blickfang. Botanischer Garten Frankfurt/Main, 16.03.2013

Abb. 3 Im Winter zieren bei Nandina domestica das immergrüne Laub und die leichtend roten Früchte, Wuppertal-Cronenberg, 13.01.2016 Abb. 4 Die "feingliedrige" Sorte Nandina domestica 'Orhime' ist ein Blickfang mit ihren linealen, grazilen Laubblättern, Privatgarten, 09.05.2016

Abb. 5 Auch als blühender Strauch ist Nandina domestica attraktiv, Japanischer Garten Leverkusen, 01.08.2003 Abb. 6 Cremefarbene Blütenstände der Nandina domestica im Sommer im Japanischen Garten Leverkusen, 01.08.2003

Abb. 7 Auch diese Design hat eine gewisse Ausstrahlung: Nandina domestica im Kies-, Schotterbeet im Europapark Rust 31.03.2010 Abb. 8 Mitten im Winter ist Nandina domestica ein Blickfang, Privatgarten in Düsseldorf-Unterbachd, 25.12.2004

Abb. 9 Blütenstand mit offenen und geschlossenen Blüten der Nandina domestica, Privatgarten, Niederlande, 28.09.2016 Abb. 10 Gelbe Staubfäden und weiße Kronblätter der Nandina domestica, Privatgarten, Niederlande, 28.09.2016


Der Gattungsname Nandina Thunb. stammt von chin. "nantianzhu" (= südlicher Himmelsbambus), ohne allerdings erklärbares Benennungsmotiv. Das Art-Epitheton domestica leitet sich ab von lat. "domesticus" (= Haus-, heimisch) und bezieht sich wahrscheinlich auf die häufige Nutzung als Zierpflanze, insbesondere in Tempelgärten des Fernen Ostens.

Nandina domestica ist ein graziler, immergrüner Exot. Das junge Laub von Nandina domestica ist rötlich gefärbt und bildet einen attraktiven Kontrast zu grünen Blatt. Im Frühjahr wartet der "Himmelsbambus" mit cremefarbenen Blüten auf. Ab –14 °C entstehen leichte Frostschäden, dann sind Schutzmaßnahmen erforderlich. Nicht ausgereiftes Holz kann zurückfrieren. Die Art eignet sich auch für halbschattige Standorte und sie harmonisiert gut mit Ahorn, Bambus oder Bananen. Für den milden Garten an einem windgeschützten, aber freien Standort. Sollte N. domestica unterhalb von –17 °C bis –19 °C zurückfrieren, treibt sie so gut wie immer wieder aus, wenn es sich um etablierte Exemplare handelt; Z 8.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Nandina domestica. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/nandina-domestica.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de