Startseite

Onoclea sensibilis L.
Perlfarn, Onocleaceae - Perlfarngewächse
30–90 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Perlfarn stammt aus Ostasien (Ost-Russland, China) und Nordamerika, wo die Pflanzen eine ganze Reihe unterschiedlicher, meist feuchter Standorte besiedeln. Man findet ihn in Sümpfen, im Unterwuchs schattig-feuchter Wälder, entlang von Flüssen, am Ufer von stehenden Gewässern, an Straßenrändern und Strauchgesellschaften in Höhen bis 1.500 m über NN. Auf gestörten Flächen gehört Onoclea sensibilis zu den Pionierpflanzen und besiedelt bei passenden Bedingungen als erste Art ein Areal. In Nordamerika reicht das Verbreitungsgebiet von Neufundland bis Florida, was die Winterhärte bis Z 2 erklärt. Da die Pflanzen unterirdische Ausläufer bilden, können sie in großen Kolonien auftreten, gleichwohl die Art vom Verbreitungsmuster nur zerstreut vorkommt.

Wie der Straußenfarn, Matteucia struthiopteris (L.) Tod., bildet der Perlfarn zwei verschiedene Laubblättertypen: einerseits nicht sporentragende Wedel, die nur der Assimilation (Ernährung) dienen und daher Trophophylle (= "Ernährungsblätter", gr. "trophein" = ernähren) genannt werden. Trophophylle sind steril und besitzen keine Vermehrungsorgane. Andererseits die Sporophylle (= "Sporenblätter"), die die Sporen tragen und der Vermehrung dienen. Trophphylle sind gelb-grün, haben einen schwarzen Wedelstiel, eine geflügelte Wedelachse, die zur Spitze hin breiter wird, sind dreickig im Umriss, bsi 34 cm lang, fiederschnittig und unten oft gefiedert. Sie tragen 5–11 Paare lamnzettlicher, ganzrandiger Fiederblätter. Die Sporophylle sind 2-fach gefiedert, grün, bei Sporenreife schwarz, länglich im Umriss, bis 17 cm lang, mit 5–11 Paaren linearer Fiederblätter. Die Fiederblättchen bilden kugelige, bis 4 mm im Durchmesser große "Perlen". Die Sori stehen auf den Nerven und werden von den kugeligen Fiederblättchen umhüllt.

Die Sporophylle überdauern den Winter und entlassen im Frühling, noch vor dem Austrieb der neuen Trophophylle die Sporen. Selbiges gibt für Matteucia struthiopteris. Trotz der ausgezeichneten Winterhärte sind die Wedel der Perlfarne empfindlich auf Spätfröste, welche schon bei geringen Minusgraden die Wedel zerstören können. Dies erklärt den im englischen Sprachraum gebräuchlichen Namen "sensitive fern" und das Epitheton sensibilis. Der Gattungsname Onoclea L. stammt von gr. "onokleia" (= Ochsenzunge, Anchus), bleibt aber letztlich unklar.


Abb. 1 Rötlicher Neuaustrieb eines Wedels der Onoclea sensibilis im Frühling in einem Privatgarten, 15.04.2016 Abb. 2 Die Trophophylle von Onoclea sensibilis wirken exotisch und sind ein Blickfang im Schattenbeet. Botanischer Garten Düsseldorf, 25.05.2016

Abb. 3 Später werden die Wedel der Onoclea sensibilis grün. Gut erkennbar die geflügelte Wedelachse, Privatgarten, 15.04.2016 Abb. 4 Namensgebend sind die Sporophylle der Onoclea sensibilis, deren Fiederblättchen kugelige, bis 4 mm im Durchmesser große "Perlen" bilden, Privatgarten, 20.04.2016

Abb. 5 Die einfach gefiederten, beziehungsweise fiederschnittigen Trophophylle der Onoclea sensibilis, Botanischer Garten Bochum 29.05.2016 Abb. 6 Die Wedel der Onoclea sensibilis wirken filigran und eignen sich hervorragend für schattige Beete. Botanischer Garten Düsseldorf, 25.05.2016

Abb. 7 Onoclea sensibilis im Farnbeet des Botanischen Gartens Düsseldorf, 25.05.2016




Onoclea sensibilis eignet sich gut für lichten Schatten und feuchte Stellen im Garten. Die geflügelten Wedelstiele und Fiederblätter sind ein exotisches Merkmal, welches am besten im Vordergrund einer Pflanzung zur Geltung kommt. Die Winterhärte ist in ganz Mitteleuropa ausreichend, dennoch empfiehlt sich in spätfrostgefährdeten Gärten ein geschützter Platz unter immergrünem Bewuchs oder nahe von Wänden. Ist eine Ausbreitung unerwünscht, sollte eine Rhizomsperre eingebracht werden.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Onoclea sensibilis. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/onoclea-sensibilis.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de