Startseite

Pteris microphylla Cav.
   synonym: Paesia scaberula ( A. Rich. ) Kuhn
                  Pteris scaberula A. Rich.
Matata-Farn, Neuseeländer Duftfarn, Saumfarngewächse - Pteridaceae
30–115 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Matata-Farn ist ein terrestrischer Farn aus Neuseeland, der verbreitet bis gemein auf gestörten Flächen, Grasland, aufgelassenem Weideland auftritt. Man findet ihn von Meereshöhe bis in montane Regionen, wo er oft Massenbestände mit hohem Deckungsgrad bildet. Das Rhizom ist lang kriechend, reich verzweigt, kastanienbraun, bis 2 mm im Durchmesser und dicht besetzt mit schlanken, rot-braunen Borstenhaaren. Die Wedel haben einen bis 40 cm langen Stiel, der weich ist, im unteren Bereich von rot-braunen Borstenhaaren und im oberen Bereich von kurzen gelben Haaren bedeckt. Meist sind die Wedel 2–3-fach gefiedert, seltener 4-fach. Im Umriss sind die Wedel oval bis lanzettlich, bis 80 cm lang und 35 cm breit. Oberseits sind die Wedel grün-gelb, unterseits mehr oder weniger mit Drüsenhaaren und auf der Wedelachsen mit Borstenhaaren besetzt, was haptisch den leichten rauhen Eindruck verursacht. Oft ist die Rachis (Wedelachse) mehr oder weniger zick-zack-förmig gebogen. Die Sori (Sporangienhäufchen) sind entlang der Fiederblättchenränder aufgereiht, elongiert und von einem dünnen Indusium (Häutchen) bedeckt.

Die synonyme Paesia scaberula wird nicht bei Tropicos gelistet, bei IPNI hingegen schon. Letztere Quelle listet Pteris microphylla als Synonym, welche mithin die älteste Publikation repräsentiert und hier daher provisorisch als gültiges Taxon genutzt wird.

Pteris microphylla ist relativ einfach zu bestimmen. Die grün-gelben, drüsigen, fein gefiederten und typisch duftenden Wedel mit den randständigen, länglichen Sori sind hierfür gute Merkmale.

Abb. 1 Filigrane Wedel von Pteris microphylla in einem Privatgarten bei Putte, Belgien, 30.10.2016 Abb. 2 Die Wedel von Pteris microphylla sind 2–4-fach gefiedert, Privatgarten bei Putte, Belgien, 30.10.2016


Der Gattungsname Pteris L. stammt von gr. "pteron" (= Flügel, Feder), nach der fügelähnlichen Blattgestalt der Wedel. Der Gattungsname Paesia A. St.-Hil. wurde zu Ehren von Fernão Dias Pais Leme (Fernando Dias Paes; 1608–1681) etabliert, einem portugiesischen Kommandanten, der den brasilianischen Urwald "entdeckte". Das Epitheton microphylla stammt von gr. "mikros" (= klein) und gr. "phyllon" (= Blatt), nach den zierlichen Wedeln im Vergleich zu anderen Arten der Gattung. Das Epithton scaberula leitet sich ab von lar. "scaber" (= rauh) mit dem Deminutiv "-ula", nach der etwas rauhen Beschaffenheit der Wedel.

Pteris microphylla ist ein zierlicher Farn aus Neuseeland, der sich gut für halbschattige bis sonnige Stellen eignet. Erste kurzfristige Erfolge in den milden Regionen zeigen, dass die Pflanzen das Potential für einen Anbau im Freiland haben könnten. Langfristige Versuche fehlen zur Zeit (2017) noch, ebenso Versuche an kälteren Standorten. Die Pflanzen sind anspruchslos und gedeihen auch auf lehmigen oder verdichteten Böden. Über das Wuchsverhalten in Mitteleuropa ist noch nicht viel bekannt. Inwiefern die Ausbreitungstendenz auch im kühl gemäßigten Klima besteht, bleibt abzuwarten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2017: Pteris microphylla. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/pteris-microphylla.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de