Startseite 

Cercis siliquastrum L.
Judasbaum, Fabaceae - Hülsenfruchtgewächse
Frühsommerblüher, V–VII, 1,5–10 m hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Judasbaum stammt ursprünglich aus dem ostmediterranen Raum und wird in Mitteleuropa schon lange in Gärten und Parks als Ziergehölz angebaut. Er wächst als Strauch oder kleiner Baum, kann an idealen Standorten Höhen bis 10 m erreichen. Die Blätter sind matt grau-grün, bis 10 cm groß, gestielt, mit 7 Nerven und nierenförmig. Die rosa bis magenta-farbenen Blüten sind bis 1,8 cm groß, stehen in Büscheln zu 3–8, oft direkt am Stamm (Kauliflorie) oder in kleinen Trauben. Die Hülsenfrüchte sind bis 10 cm lang und enthalten 8–12 Samen.


Abb. 1 Blühendes Exemplar von Cercis siliquastrum im Dorfzentrum im kleinen Städtchen El Rocio, Coto Donana, Südspanien, 22.03.2008 Abb. 2 Die Blüten des Cercis siliquastrum stehen in Büscheln, oft direkt an den Zweigen (Kauliflorie), Privatgarten, 19.05.2013

Abb. 3 Hübsches Exemplar des Cercis siliquastrum im Colombipark Freiburg, Breisgau, 23.04.2014 Abb. 4 Blüten des Cercis siliquastrum, teilweise in Trauben, teilweise in Büscheln, Privatgarten, 11.05.2003

Abb. 5 Cercis siliquastrum mit reichlich Blüten und Früchten im Zentrum von El Rocio, Südspanien, 22.03.2008 Abb. 6 Phantischer Blütenreichtum von Cercis siliquastrum in der Sierra de Aracena, Südspanien, 27.03.2008

Abb. 7 Dunkelgrünes, rundliches Laubblatt von Cercis siliquastrum, Privatgarten, 24.08.2014 Abb. 8 Prächtiges Exemplar von Cercis siliquastrum in der Sierra de Aracena,  wie Abb. 6, Südspanien, 27.03.2008



Der Gattungsname Cercis L. stammt von gr. "kerkis" (= Weberschiffchen) und dürfte am ehesten auf die Ähnlichkeit der Schotenfrüchte mit einem Weberschiffchen zurück zu führen sein. Das Epitheton siliquastrum ist lat. "siliqua" (= Hülsenfrucht) mit dem vergröbernden Suffix -astrum, was auf die Ähnlichkeit mit den Hülsenfrüchten des Johannisbrotbaumes, Ceratonia siliqua L., verweisen soll. Wahrscheinlich hat wie bei diesem auch die Benennung des C. siliquastrum als Judasbaum einen vergleichbaren biblischen Konnex.

Cercis siliquastrum sind ausgesprochen dekorative Sträucher oder Bäume, die sich auch für etwas kleinere Gärten eignen. Die hübsche, leuchtende Blüte, die Stammblütigkeit und später die attraktiven Schoten sind Grund genug, einen Judasbaum zu pflanzen. Ideal ist ein lockerer, etwas kalkhaltiger Boden, am besten vollsonnig und frei stehend.


Abb. 9 Unreife Fruchtschote des Cercis siliquastrum im Sommer in einem Privatgarten in Mitteleuropa, 24.08.2014 Abb. 10 Stammblütigkeit des Cercis siliquastrum in einem Privatgarten in Mitteleuropa, 19.05.2013

Abb. 13 Reichlicher Fruchtbehang bei Cercis siliquastrum in einem Privatgarten in Straßburg, Frankreich, 10.04.2008 Abb. 14 Etwa 2-jährige Jungpflanze 20–30 cm des Cercis siliquastrum im 0,5L-Topf

Abb. 15 Graubraune, rissige Borke eines Cercis siliquastrum in einem Privatgarten in Mitteleuropa, 24.08.2014 Abb. 16 Kleiner fruchttragender Baum von Cercis siliquastrum in einem Privatgarten bei San Priamo, Sardinien, 13.10.2016


Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Cercis siliquastrum. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/cercis-siliquastrum.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de