Startseite

Limonium vulgare Mill.
Gewöhnlicher Strandflieder, Plumbaginaceae - Bleiwurzgewächse
Hochsommerblüher, VIII–IX, 20–50 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Gewöhnliche Strandflieder ist an Nordseeküste mäßig häufig bis verbreitet, zerstreut an der Ostseeküste. Im Binnenland fehlt er. Er besiedelt tonige Salzwiesen, den Spritzwasserbereich von Küstenschutzbauten und Deichwiesen. Die Pflanzen bilden eine basale Rosette aus 2,5–4 cm breiten und 10–15 cm langen, verkehrt eiförmigen, kahlen, ganzrandigen, grünen Laubblättern. Über spezielle Drüsen auf der Blattoberfläche wird das überschüssige Salz ausgeschieden. Die Stängel sind aufrecht, verzweigend. Die Blütenstände bestehen aus einseitswendigen Ähren und Ährchen mit 5-zähligen, blauvioletten und verwachsenen Blütenkronen. Der Kelch ist trockenhäutig. Später entwickelt sich eine Nussfrucht, die durch Windausbreitung fortgetragen wird, da der trockenhäutige Kelch weiterhin anhaftet.


Abb. 1 Die 5-zähligen, blauvioletten Blütenkronen des Limonium vulgare in der oberen Salzwiese am Hafen auf Langeoog, 23.07.2014, 0 m, 53° 43' 51 N, 07° 30' 12 O Abb. 2 Geöffnete und noch geschlossene Blüten des Limonium vulgare in der Salzwiese am Hafen auf Langeoog, 23.07.2014, 0 m, 53° 43' 51 N, 07° 30' 09 O

Abb. 3 Blühendes Limonium vulgare in der oberen Salzwiese bei Hochwasser auf Spiekeroog, 11.08.2011, 0 m, 53° 46' 21 N, 07° 44' 07 O Abb. 4 Blühende Pflanzen des Limonium vulgare mit den gut sichtbaren Laubblättern in einer Deichwiese auf Wangerooge, 04.08.2013, 2 m, 53° 46' 53 N, 07° 51' 36 O

Abb. 5 Die blauvioletten Kronblätter des Limonium vulgare sind verwachsen, obere Salzwiese am Hafen auf Langeoog, 23.07.2014, 0 m, 53° 43' 51 N, 07° 30' 12 O Abb. 6 Blühendes Limonium vulgare in der oberen Salzwiese am Übergang zur Süßwiese auf Langeoog, 03.08.2010, 0 m, 53° 44' 12 N, 07° 30' 06 O

Abb. 7 Die Blütenstände des Limonium vulgare in der oberen Salzwiese am Hafen auf Langeoog, 24.07.2010, 2 m, 53° 43' 28 N, 07° 29' 26 O Abb. 8 Mehrere Pflanzen des Limonium vulgare zusamen mit dem Strand-Wegerich, Plantago maritima L., in der oberen Salzwiese am Hafen auf Langeoog, 24.07.2010, 0 m, 53° 43' 51 N, 07° 30' 09 O


Der Gattungsname Limonium Mill. geht zurück auf gr. "leimon" (= Feuchtwiese) und beschreibt den Standort der Art. Das Epitheton vulgare stammt von lat. "vulgaris" (= allgemein bekannt, gewöhnlich).

Limonium vulgare dürfte als halophiler Exot nicht einfach zu kultivieren sein, auch wenn die Frosttoleranz für Mitteleuropa reicht. Eventuell ist der Gewöhnliche Strandflieder  für experimentierfreudige Gärtner eine Herausforderung. Alternativ bieten sich die zahlreichen winterharten Zuchtsorten der Gattung für einen Anbau im Exotengarten an.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Limonium vulgare. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/limonium-vulgare.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de