Startseite 
Pflanzen auf Langeoog

Langeoog ist die drittgrößte Insel der Ostfriesischen Inseln. Erstmals wurde sie 1398 urkundlich erwähnt und dürfte schon zu dieser Zeit besiedelt worden sein. Im relativ dynamischen Lebensraum des Wattenmeers ist die Insel sowas wie ein "Ruhepol", da die Insel kaum Abbrüche in den westlichen Bereichen zu verzeichnen hat, wie es bei den meisten anderen Ostfriesischen Insel mehr oder weniger häufig zu beoachten ist. Neben Juist ist sie die einzige der Inseln, die ohne große Schutzbauten auskommt, mithin also eine relativ lagestabile Insel, die sich über mit 11 Kilometern relativ lange parallel zur Küstenlinie zieht. Zwar musste das Dorf im Laufe der Jahrundert mehrfach verlagert werden, dies war aber dem Sandflug geschuldet und weniger dem "Wandern" der Insel.

Durch Sturmfluten enstanden mehrere Durchbrüche im Inselkörper, sogenannte Schlopps, die sich heute als Süßwasserseen präsentieren. Zum Schutz vor weitern Durchbrüchen wurden die Verbindung 1906 mit einem Sanddamm geschlossen, der auch heute noch als langgestreckte Dünenkette das Niederungsgebiet vom Meer abschließt. Noch in den letzten Jahren wurde mehrfach der Dünenkamm durch Sandaufspülungen verstärkt, so dass sich weite Bereiche der Dünen erst im frühen Stadium der Sukzession befinden, während sonstige Dünen schon mit "eingesessener" Flora besiedelt sind.


[Baustelle]


Pflanzen der Salzwiesen und des Küstensaums
Strand-Grasnelke, Armeria maritima Willd.
Strand-Beifuß, Artemisia maritima L.
Europäischer Meersenf, Cakile maritima Scop.
Strand-Milchkraut, Glaux maritima L.
Grüne Salzmiere, Honckenya peploides (L.) Ehrh.
Gewöhnlicher Strandflieder, Limonium vulgare Mill.
Hoher Steinklee, Melilotus altissimus Thuill.
Wasser-Minze, Mentha aquatica L
Wiesen-Wasserfenchel, Oenanthe lachenalii C. C. Gmel.
Strand-Wegerich, Plantago maritima L.
Gewöhnlicher Queller, Salicornia europaea L.
Gewöhnliches Kali-Salzkraut, Salsola kali L.
Flügelsamige Schuppenmiere, Spergularia media (L.) C. Presl

Pflanzen der Dünen
Schwarze Krähenbeere, Empetrum nigrum L.
Schmalblättriges Weideröschen, Epilobium angustifolium L.
Glockenheide, Erica tetralix L.
Meer-Mannstreu, Eryngium maritimum L.
Kleines Mausohrhabichtskraut, Hieracium pilosella L.
Sanddorn, Hippophae rhamnoides L.
Berg-Sandglöckchen, Jasione montana L.
Wald-Platterbse, Lathyrus sylvestris L.
Deutsches Geißblatt, Lonicera periclymenum L.
Küsten-Nachtkerze, Oenothera oakesiana (A. Gray) S. Watson & J. M. Coult.
Engelsüß, Polypodium vulgare L.
Kleiner Sauerampfer, Rumex acetosella L.
Kriech-Weide, Salix repens L.
Schwarzer Holunder, Sambucus nigra L.
Acker-Gänsedistel, Sonchus arvensis L.
Eberesche, Sorbus aucuparia L.
Gras-Sternmiere, Stellaria graminea L.
Gewöhnliches Wildes Stiefmütterchen, Viola tricolor L.

Pflanzen der landwirtschaftlichen Flächen
Acker-Krummhals, Anchusa arvensis (L.) M. Bieb.
Gemüsespargel, Asparagus officinalis L.
Acker-Kratzdistel, Cirsium arvense (L.) Scop.
Behaartes Weideröschen, Epilobium hirsutum L.
Buchweizen, Fagopyrum esculentum Moench
Wiesen-Platterbse, Lathyrus pratensis L.
Gelbe Bartsie, Parentucellia viscosa (L.) Caruel
Wasser-Knöterich, Persicaria amphibia (L.) Delarbre
Gewöhnliches Seifenkraut, Saponaria officinalis L.
Weiße Lichtnelke, Silene latifolia L.
Schmalblättrige Wicke, Vicia angustifolia L.
Acker-Stiefmütterchen, Viola arvensis Murray

Pflanzen gestörter Flächen
Zurückgekrümmter Fuchsschwanz, Amaranthus retroflexus L
Gewöhnliche Zaunwinde, Calystegia sepium (L.) R. Br.
Weißer Gänsefuß, Chenopodium album L.
Gewöhnliche Wegwarte, Cichorium intybus L.
Mauer-Zimbelkraut, Cymbalaria muralis G. Gaertn., B. Mey. & Scherb.
Wilde Möhre, Daucus carota L.
Schmalblättriger Doppelsame, Diplotaxis tenuifolia (L.) DC.
Scharfes Berufkraut, Erigeron acris L.
Gewöhnlicher Reiherschnabel, Erodium cicutarium (L.) L'Hér.
Sonnenwend-Wolfsmilch, Euphorbia helioscopia L.
Stechender Hohlzahn, Galeopsis tetrahit L.
Weiße Taubnessel, Lamium album L.
Purpurrote Taubnessel, Lamium purpureum
Einjähriges Silberblatt, Lunaria annua L.
Gewöhnlicher Bocksdorn, Lycium barbarum L.
Rosen-Malve, Malva alcea L.
Weg-Malve, Malva neglecta Wallr.
Weißer Steinklee, Melilotus albus L.
Gewöhnlicher Pastinak, Pastinaca sativa L.
Gelbe Lerchensporn, Pseudofumaria lutea (L.) Borkh.
Rundblättriges Wintergrün, Pyrola rotundifolia L.
Bunte Kronwicke, Securigera varia (L.) Lassen
Purpur-Fetthenne, Sedum telephium ssp. maximum (L.) Krocker
Schmalblättriges Greiskraut, Senecio inaequidens DC.
Schwarzer Nachtschatten, Solanum nigrum L.
Gewöhnlicher Stechginster, Ulex europaeus L.
Persischer Ehrenpreis, Veronica persica Poir.

Pflanzen des Waldes
Wald-Frauenfarn, Athyrium filix-femina (L.) Roth
Gewöhnlicher Wurmfarn, Dryopteris filix-mas (L.) Schott
Gewöhnlicher Ufer-Wolfstrapp, Lycopus europaeus L.
Gewöhnliche Klettenkerbel, Torilis japonica (Houtt.) DC.
Wolliger Schneeball, Viburnum lantana L.

Pflanzen der Wiesen
Gewöhnliche Schafgarbe, Achillea millefolium L.
Sumpf-Schafgarbe, Achillea ptarmica
Wilde Engelwurz, Angelica sylvestris L.
Drüsige Kugeldistel, Echinops sphaerocephalus L.
Kunigundenkraut, Eupatorium cannabinum L.
Echtes Mädesüß, Filipendula ulmaria (L.) Maxim.
Tüpfel-Hartheu, Hypericum perforatum L.
Sumpf-Schwertlilie, Iris pseudacorus L.
Knäuelbinse, Juncus conglomeratus L.
Gewöhnlicher Hornklee, Lotus corniculatus L.
Blutweiderich, Lythrum salicaria L.
Moschus-Malve, Malva moschata L.
Gewöhnliche Braunelle, Prunella vulgaris L.
Sumpf-Helmkraut, Scutellaria galericulata L.
Kuckucks-Lichtnelke, Silene flos-cuculi (L.) Clairv.
Rainfarn, Tanacetum vulgare L.
Hasen-Klee,Trifolium arvense L.
Feld-Klee, Trifolium campestre L.
Wiesen-Klee, Trifolium pratense L.
Schwarze Königskerze, Verbascum nigrum L.
Arznei-Ehrenpreis, Veronica officinalis L.
Vogel-Wicke, Vicia cracca L.

Abb. 1 Der auffällige, weißfilzige und aromatisch duftende Strand-Beifuß, Artemisia maritima, wächst bevorzugt an salzhaltigen, niedrigen Uferzonen der Küste oder in der oberen Salzwiese die nur wenig im Jahr überflutet wird. Hafengelände auf Langeoog, 0 m, 53° 45' 52 N, 07° 30' 12 O, 03.08.2010 Abb. 2 Die Gelbe Bartsie, Parentucellia viscosa, ist ein Neophyt und stammt aus dem meridionalen Klima des Mittelmeers und Südost-Asiens. In einer sandig-feuchten Krautflur am Rande einer Viehweide , 1 m, 53° 45' 13 N, 07° 32' 47 O, 03.08.2010

Abb. 3 Rote Früchte des Deutschen Geißblatts, Lonicera periclymenum L., in einem Sanddorngebüsch mit Hippophae rhamnoides L. in den Graudünen, 7 m, 53° 45' 16 N, 07° 32' 03 O, 03.08.2010 Abb. 4 Purpurfarbige, aromatisch duftende Blüte der Lonicera periclymenum in einem Braundünengebüsch, 2 m, 53° 45' 17 N, 07° 30' 43 O, 24.07.2014

Abb. 5 Silbrig-weiße Sprossachsen der Artemisia maritima zusammen mit der Grünen Salzmiere, Honckenya peploides (L.) Ehrh., am Hafen auf Spiekeroog, -1 m, 53° 45' 47 N, 07° 41' 39 O, 13.07.2015 Abb. 6 Früchte einer weiblichen Schwarzen Krähenbeere, Empetrum nigrum L., in einem dichten Bestand, 24.07.2010, 1 m, 53° 45' 13 N, 07° 30' 35 O

Abb. 7 Auf der Nordseite der Braundünen bildet das Empetrum nigrum oft teppichartige, bodendeckende Bestände, 25.07.2010, 5 m, 53° 45' 18 N, 07° 33' 19 O Abb. 8 Blüten und Schoten der Wald-Platterbse, Lathyrus sylvestris L., in einem Dünengebüsch. Anders als der deutsche Name suggeriert, bevorzugt die Wald-Platterbse offene Standorte in Gebüschen, Staudenfluren oder Waldrändern. 17.07.2012, 6 m, 53° 45' 16 N, 07° 32' 21 O

Abb. 9 Im Hochsommer blüht die Wiesen-Platterbse, Lathyrus pratensis L., am Wegesrand, 17.07.2012, 2 m, 53° 44' 13 N, 07° 29' 30 O Abb. 10 Das hübsche, zierliche und blau blühende Berg-Sandglöckchen, Jasione montana L., findet sich häufig in ungestörten Dünen, 24.07.2014, 3 m, 53° 45' 20 N, 07° 32' 21 O

Das Pirolatal ist ein langgezogener Dünengürtel parallel zur Küstenlinie östlich vom Dorf, welcher seinen Namen von dem an diesem Ort verschollenen Rundblättrigen Wintergrün, Pyrola rotundifolia L., hat. Die Art ist wahrscheinlich aufgrund des sinkenden Grundwasserspiegels verschwunden. Erfreulicherweise findet aber noch ein großer Bestand auf dem ehemaligen Flugfeld im Südwesten der Insel.

Abb. 11 Photo der Infotafel mit Blick von Osten, welche nach der Dünenaufspülung am Pirolatal aufgestellt wurde. Insgesamt wurden auf einer Länge von 2.465 m die meerseitigen Dünen verstärkt. 03.08.2010 Abb. 12 Blick von Westen ins Pirolatal von der Düne der ehemaligen Seenotrettungsstation aus. Meerseitig ist der erst spärlich bewachsene, aufgespülte Dünenzug zu erkennen. 03.08.2010, 11 m, 53° 45' 11 N, 07° 29' 32 O

Abb. 11 Blühende Pyrolae rotundifoliae in einem Kriechweidengebüsch auf dem ehemaligen Flugfeld, 13.08.2011, 1 m, 53° 44' 10 N, 07° 28' 36 O Abb. 12 Etwa hüfthohes Gebüsch der Kriech-Weide, Salix repens L., auf dem ehemaligen Flugfeld, 25.07.2010, 2 m, 53° 44' 05 N, 07° 28' 36 O

Abb. 13 Blüte des Gewöhnlichen Bocksdorns, Lycium barbarum L., in den Dünen in Ortsnähe, 16.07.2015, 7 m, 53° 45' 06 N, 07° 28' 56 O Abb. 14 Individuenreicher Bestand des Gewöhnlichen Seifenkrauts, Saponaria officinalis L., auf einem Damm am Süderdünenring. Wahrscheinlich stammt die Kolonie aus einem der anliegenden Gärten. 05.07.2010, 2 m, 53° 44' 32 N, 07° 29' 17 O

Abb. 15 Silbrige, reife Schöttchen des Einjährigen Silberblatts, Lunaria annua L., in der Schrebergartensiedlung, 3 m, 53° 44' 23 N, 07° 28' 29 O Abb. 16 Locker wachsende Gras-Sternmiere, Stellaria graminea L., in einer Trockenwiese, 02.08.2010, 6 m, 53° 45' 15 N, 07° 32' 08 O

Abb. 17 Pflanze des Schmalblättrigen Doppelsame, Diplotaxis tenuifolia (L.) DC., am Wegesrand im Dorf-Zentrum von Langeoog, 04.08.2010, 7 m, 53° 45' 02 N, 07° 28' 41 O Abb. 18 Blüten des Gewöhnlichen Ufer-Wolfstrapps, Lycopus europaeus L., mit violetten Pünktchen im Wäldchen auf Langeoog, 23.07.2014, 8 m, 53° 44' 22 N, 07° 28' 49 O

Abb. 17 Blütenstand des Arznei-Ehrenpreis, Veronica officinalis L., in einer Trockenwiese, 03.08.2010, 6 m, 53° 45' 15 N, 07° 32' 08 O Abb. 18 Blütenköpfchen des Schmalblättrigen Greiskrauts, Senecio inaequidens DC., mit ihren 10–15 gelben Zungenblüten in den Weißdünen im Dorf, 02.08.2010, 6 m, 53° 45' 13 N, 07° 29' 15 O

Abb. 19 Blüte des Behaarten Weideröschens, Epilobium hirsutum L., mit vierlappiger Narbe, die die Zugehörigkeit zur Familie der Nachtkerzengewächse verdeutlicht, Wegesrand, 03.08.2010, 2 m, 53° 44' 12 N, 07° 29' 27 O Abb. 20 Das Meer-Mannstreu, Eryngium maritimum L., in den Graudünen der Insel. Der einzige mir bekannte Standort auf Langeoog, 16.07.2012, 6 m, 53° 45' 15 N, 07° 32' 05 O

Abb. 21 Bestand des Schmalblättrigen Weideröschens, Epilobium angustifolium L., auf einer Düne, 17.07.2012, 0 m, 53° 45' 17 N, 07° 30' 48 O Abb. 22 Scharlachrote Früchten mehrerer Ebereschen, Sorbus aucuparia L., im Hochsommer in den Dünen, 10.08.2011, 3 m, 53° 45' 04 N, 07° 34' 22 O

Abb. 23 Das Gewöhnliche Wilde Stiefmütterchen, Viola tricolor L., zusammen mit der Schwarzen Krähenbeere, Empetrum nigrum, in dern Braundünen, 03.08.2010, 1 m, 53° 45' 14 N, 07° 30' 21 O Abb. 24 Das Kleine Mausohrhabichtskraut, Hieracium pilosella L., ist in den Braundünen oder auf Brachflächen häufig anzutreffen, 03.08.2010, 6 m, 53° 45' 15 N, 07° 32' 12 O

Abb. 25 Die Kuckucks-Lichtnelke, Silene flos-cuculi (L.) Clairv., in einer Nasswiese des Golfplatzes, 15.07.2012, 0 m, 53° 44' 25 N, 07° 29' 15 O Abb. 26 Massenbestand der Strand-Grasnelke, Armeria maritima Willd., in der Deichwiese am Hafen, 12.07.2015, 2 m, 53° 43' 53 N, 07° 30' 03 O

Abb. 27 Früchte der Sumpf-Schwertlilie, Iris pseudacorus L., in einer Feuchtwiese, 03.08.2010, 1 m, 53° 45' 05 N, 07° 33' 58 O Abb. 28 Das botanische Wahrzeichen der Nordseeküste und insbesondere der Inseln ist der Sanddorn, Hippophae rhamnoides L. Hier in den Weißdünen auf, 13.08.2011, 5 m, 53° 45' 18 N, 07° 31' 09 O

Abb. 29 Kolonie des Engelsüß, Polypodium vulgare L., im Schatten unterhalb eines Sanddornstrauches, Hippophae rhamnoides, in den Graudünen, 15.07.2012, 3 m, 53° 45' 07 N, 07° 35' 28 O Abb. 30 Niederliegende Sprossachse der Flügelsamigen Schuppenmiere, Spergularia media (L.) C. Presl, in den Weißdünen am Ostende, 05.08.2013, 0 m, 53° 45' 26 N, 07° 35' 42 O

Abb. 31 Die 5-zähligen, blauvioletten Blütenkronen des Gewöhnlichen Strandflieders, Limonium vulgare Mill., in der oberen Salzwiese am Hafen, 23.07.2014, 0 m, 53° 43' 51 N, 07° 30' 12 O Abb. 32 Die Blütenstände des Limonium vulgare in der oberen Salzwiese am Hafen, 24.07.2010, 2 m, 53° 43' 28 N, 07° 29' 26 O

Abb. 33 Reichlich verzweigende Pflanze des Gewöhnlichen Quellers, Salicornia europaea L., im Sandwatt am Ostende, 20.07.2009, 0 m, 53° 44' 52 N, 07° 37' 30 O Abb. 34 Der Gewöhnliche Reiherschnabel, Erodium cicutarium (L.) L'Hér., wächst gerne auf Sand und findet sich oft an Ruderalstandorten. Wiese am Schwimmbad, 13.08.2011, 6 m, 53° 45' 00 N, 07° 28' 41 O

Abb. 35 Laubblätter und Blüten des Buchweizens, Fagopyrum esculentum Moench, der auf Langeoog nur unbeständig auftritt, Weidestreifen am ehemaligen Flugfeld, 25.07.2013, 0 m, 53° 43' 48 N, 07° 28' 21 O Abb. 36 Die filigranen Blütenstände des Echten Mädesüß, Filipendula ulmaria (L.) Maxim., auf einer Feuchtwiese, 1 m, 53° 45' 03 N, 07° 34' 44 O

Abb. 37 Der Gelbe Lerchensporn, Pseudofumaria lutea (L.) Borkh., stammt ursprünglich aus Südeuropa und ist auch auf Langeoog eingebürgert. Ruderalstandort am ehemaligen Flughafen, 1 m, 53° 43' 57 N, 07° 28' 21 O Abb. 38 Blühende Pflanze des Strand-Wegerichs, Plantago maritima L., im Spülsaum am Hafen, 05.08.2013, 0 m, 53° 43' 52 N, 07° 30' 10 O

Abb. 39 Die Purpur-Fetthenne, Sedum telephium ssp. maximum (L.) Krocker, findet man in den Dünen in Dorfnähe. Es sind wahrscheinlich Gartenflüchtlinge, 25.04.2011, 5 m, 53° 44' 59 N, 07° 28' 41 O Abb. 40 Die Weg-Malve, Malva neglecta Wallr., besiedelt gerne ruderale Standorte wie am Schwimmbad, 15.08.2011, 6 m, 53° 44' 59 N, 07° 28' 42 O

Abb. 41 Das Mauer-Zimbelkraut, Cymbalaria muralis G. Gaertn., B. Mey. & Scherb., in einem Privatgarten; meist blühen die Pflanzen ab Mai den gesamten Sommer über. Als eingebürgerter Neophyt besiedelt es vorwiegend lockeres Mauerwerk Abb. 42 Blühendes Strand-Milchkraut, Glaux maritima L., in den Salzwiesen am Hafen, 04.08.2010, 0 m, 53° 43' 54 N, 07° 30' 19 O

Abb. 43 Der Blutweiderich, Lythrum salicaria L., am Übergang der Graudünen-Grasflur zur oberen Salzwiese am Ostende, 0 m, 53° 44' 56 N, 07° 37' 22 O, 02.08.2010 Abb. 44 Mehrere Pflanzen des seltenen Wiesen-Wasserfenchels, Oenanthe lachenalii C. C. Gmel., in einer Wiese am Übergang der Graudünen-Grasflur zur oberen Salzwiese. Dieser Bestand am Ostende ist der einzige mir bekannte auf der Insel. 0 m, 53° 44' 58 N, 07° 37' 22 O, 28.07.2016

Abb. 45 Ein typischer Bestand des Gewöhnlichen Klettenkerbels, Torilis japonica (Houtt.) DC., mit seinen eher unscheinbaren Blütendolden am Wegesrand im Wäldchen, 6 m, 53° 44' 16 N, 07° 28' 42 O, 27.07.2016 Abb. 46 Fast jeder Inselbesucher kennt die im Sommer blühenden Acker-Gänsedisteln, Sonchus arvensis L., in den Strandhafer-Weißdünen am Strand, 5 m, 53° 45' 17 N, 07° 29' 11 O, 02.08.2010

Abb. 47 Aus dem Osten Nordamerikas stammt die Küsten-Nachtkerze, Oenothera oakesiana (A. Gray) S. Watson & J. M. Coult., die fast jeder Besucher im Sommer in den Dünen am Hauptstrand schon gesehen hat. 2 m, 53° 45' 19 N, 07° 29' 30 O, 29.07.2016 Abb. 48 Bestand der Wilden Engelwurz, Angelica sylvestris L., zusammen mit dem Behaarten Weidenröschen, Epilobium hirsutum L., an einem Wegesrand am Ostende, 1 m, 53° 44' 54 N, 07° 36' 02 O, 28.07.2016

Abb. 49 Die Kriech-Weide, Salix repens, zusammen mit einem individuenreichen Bestand der Wilden Möhre, Daucus carota L., im Grünland am Großen Schlopp, 29.07.2016, 1 m, 53° 45' 03 N, 07° 30' 52 O Abb. 50 Feuchte und nasse Stellen entlang von Gräben oder Stehgewässern besiedelt die Wasser-Minze, Mentha aquatica L. Hier an einem Entwässerungsgraben nahe dem Ostende, 2 m, 53° 45' 93 N, 07° 34' 26 O, 23.07.2014

Abb. 51 Der Europäische Meersenf, Cakile maritima Scop., in den Primärdünen vor dem Dorf, 10.08.2011, 0 m, 53° 44' 37 N, 07° 27' 57 O Abb. 52 Blüten der Gewöhnlichen Wegwarte, Cichorium intybus L., am Weg bei den Schrebergärten, 4 m, 53° 44' 19 N, 07° 28' 24 O

Abb. 53 Das Gewöhnliche Kali-Salzkraut, Salsola kali L., besiedelt den Spülsaum und die Weißdünen, 04.08.2010, 0 m, 53° 43' 40 N, 07° 27' 56 O Abb. 54 Blühende Pflanze des Gewöhnlichen Hornklees, Lotus corniculatus L., auf einer Trockenwiese, 24.07.2010, 3 m, 53° 45' 15 N, 07° 30' 09 O

Abb. 55 Die Blüten vom Weißen Steinklee, Melilotus albus L., am Wegesrand bei den Salzwiesen am Hafen, 24.07.2014, 0 m, 53° 43' 54 N, 07° 30' 17 O Abb. 56 Blütenstände des Hohen Steinklees, Melilotus altissimus Thuill., der auf den Nordseeinseln oft am Rand der Salzwiesen wächst. Flinthörnpfad im Westen von Langeoog, 23.07.2014, 3 m, 53° 43' 44 N, 07° 28' 08 O


Abb. 57 Ein Gewöhnlicher Pastinak, Pastinaca sativa L., in einer Süßwiese am Ostende an der Meierei, 2 m, 53° 44' 58 N, 07° 35' 32 O, 24.07.2016 Abb. 58 Blütenköpfchen des Feld-Klees, Trifolium campestre L., auf einem Wiesenstreifen an einer Weide, 26.07.2016, 2 m, 53° 44' 01 N, 07° 28' 11 O,

Abb. 59 Blüten des Tüpfel-Hartheus, Hypericum perforatum L., an einem Waldrand im Westen, 25.07.2010, 1 m, 53° 43' 59 N, 07° 28' 57 O Abb. 60 Die seitlichen Blütenköpfchen überragen bei der Drüsigen Kugeldistel, Echinops sphaerocephalus L., oft die Hauptsprossachse, Wegesrand im Zentrum der Insel, 15.07.2015, 0 m, 53° 45' 17 N, 07° 30' 48 O,

Abb. 61 Die Vogel-Wicke, Vicia cracca L., in einer Feuchtwiese am Rande der Salzwiesen, 1 m, 53° 45' 02 N, 07° 33' 39 0 O, 17.07.2012 Abb. 62 Verwilderte Kultursorte der Moschus-Malve, Malva moschata L., mit gefurchten und dunkel-rosa-farbenen Kronblättern an der Schrebergarten-Siedlung, 16.07.2012, 3 m, 53° 44' 23 N, 07° 28' 29 O

Abb. 63 Abgestorbener Strauch des Schwarzen Holunders, Sambucus nigra L., in den Braundünen, 12.07.2015, 3 m, 53° 45' 12 N, 07° 32' 20 O Abb. 64 Nicht sehr häufig ist das Sumpf-Helmkraut, Scutellaria galericulata L. Hier in einer nasse Krautflur an einem Weg in der Inselmitte, 27.07.2017, 3 m, 53° 45' 15 N, 07° 33' 11 O

Abb. 65 Blütenstand und deutlich gestielte Laubblätter des Zurückgekrümmten Fuchsschwanzes, Amaranthus retroflexus L., auf einer gestörten Fläche an der Meierei, 29.07.2017, 3 m, 53° 45' 00 N, 07° 35' 37 O Abb. 66 Schirmrispe einer Gewöhnlichen Schafgarbe, Achillea millefolium L., in den Braundünen, 29.07.2017, 2 m, 53° 45' 00 N, 07° 35' 17 O

Abb. 67 Weiß blühende Pflanzen der Sumpf-Schafgarbe, Achillea ptarmica, auf einer Weide, 26.07.2017, 0 m, 53° 44' 46 N, 07° 30' 09 O Abb. 68 Blütenstand des Acker-Krummhalses, Anchusa arvensis (L.) M. Bieb., auf einer gestörten Fläche an der Meierei, 29.07.2017, 3 m, 53° 45' 00 N, 07° 35' 36 O

Abb. 69 Blühende Pflanze des Gemüsespargels, Asparagus officinalis L., an einem Wegesrand am Ostende, 24.07.2016, 1 m, 53° 44' 55 N, 07° 36' 00 O Abb. 70 Der Wald-Frauenfarn, Athyrium filix-femina (L.) Roth, findet sich nicht nur in schattigen Waldlagen, sondern auch an sonnigen, bodenfeuchten Standorten in den Braundünen, 3 m, 53° 45' 13 N, 07° 35' 23 O, 29.07.2017

Abb. 71 Blühende Pflanze der Purpurroten Taubnessel, Lamium purpureum L., auf einem Sandstreifen an der Tennishalle, 25.07.2017, 6 m, 53° 45' 00 N, 07° 28' 36 O Abb. 72 Recht häufig ist die Weiße Taubnessel, Lamium album L. an Wegrändern. Hier an einer Weide, 28.07.2017, 0 m, 53° 44' 48 N, 07° 30' 09 O

Abb. 73 Blütenstände der Schwarzen Königskerze, Verbascum nigrum L., in einer Wiese, 16.07.2015, 3 m, 53° 45' 03 N, 07° 34' 31 O Abb. 74 Besonders auf gestörten Flächen an Wegrändern findet sich der Stechende Hohlzahn, Galeopsis tetrahit L. Hier in den Steinfugen am Außendamm des Hafens, 28.07.2019, 2 m, 53° 43' 22 N, 07° 29' 40 O

Abb. 75 Blüten des Schwarzen Nachtschattens, Solanum nigrum L., der sich häufig in den Dünen oder entlang von Wegen auf der Insel findet, 25.07.2010, 4 m, 53° 44' 19 N, 07° 28' 24 O Abb. 76 Besonders in den Dünen, seltener an Wegrändern, findet sich der Bittersüße Nachtschatten, Solanum dulcamara L. Hier am Dünenübergang zum Weststrand, 28.07.2017, 1 m, 53° 44' 00 N, 07° 28' 01 O

Abb. 77 Unscheinbar blüht das Acker-Veilchen, Viola arvensis Murray, am Rand einer Weide, 1 m, 53° 45' 14 N, 07° 32' 47 O, 29.07.2017 Abb. 78 Der Rainfarn, Tanacetum vulgare L., am Wegrand zur Meierei, 13.08.2011, 3 m, 53° 45' 03 N, 07° 34' 31 O

Abb. 79 Terminale, dornige Sprossachsen des Gewöhnlichen Stechginsters, Ulex europaeus L., vor der Mutter-Kind-Klinik, 27.07.2017, 3 m, 53° 44' 33 N, 07° 28' 27 O Abb. 80 Massenbestand der Acker-Kratzdistel, Cirsium arvense (L.) Scop., auf einer Weidefläche, 25.07.2017, 4 m, 53° 45' 15 N, 07° 31' 54 O

Abb. 81 Blüte der Schmalblättrigen Wicke, Vicia angustifolia L., am Rand der Störtebeckerstraße, 26.07.2017, 0 m, 53° 43' 48 N, 07° 29' 16 O Abb. 82 Blüte des Persischen Ehrenpreis, Veronica persica Poir., mit dem weißen Schlund und fast weißem, unterem Kronblatt. Am Rand der Störtebeckerstraße, 03.08.2010, 0 m, 53° 43' 49 N, 07° 29' 16 O

Abb. 83 Hübscher Bestand des Wiesen-Klees, Trifolium pratense L., auf einer Wiese am Großen Schlopp, 17.07.2012, 1 m, 53° 45' 03 N, 07° 30' 53 O Abb. 84 Individuenreicher Bestand des Hasen-Klees,Trifolium arvense L., in einem Wiesenstreifen, 13.08.2011, 2 m, 53° 44' 05 N, 07° 28' 13 O

Abb. 85 Blüten der Weißen Lichtnelke, Silene latifolia L., in einem Grasstreifen an einer Weide, 28.07.2017, 0 m, 53° 44' 56 N, 07° 30' 30 O Abb. 86 Die Bunte Kronwicke, Securigera varia (L.) Lassen, ist ein hübsche Sommerblüher. Hier an der Hafenstraße bei den Golfstuben, 29.07.2017, 1 m, 53° 44' 03 N, 07° 29' 33 O

Abb. 87 Männliche Blütenstände des Kleinen Sauerampfers, Rumex acetosella L., auf einer Dünenwiese, 26.07.2017, 3 m, 53° 45' 16 N, 07° 30' 08 O Abb. 88 Massenbestand der Gewöhnlichen Braunelle, Prunella vulgaris L., auf einer Weide am Hafen, 16.07.2012, 2 m, 53° 43' 40 N, 07° 29' 28 O

Abb. 89 Blütenstand des Wasser-Knöterichs, Persicaria amphibia (L.) Delarbre, an einem Krausaum an einer Weide, 28.07.2017, 0 m, 53° 44' 52 N, 07° 30' 12 O Abb. 90 Hübscher Bestand der Rosen-Malve, Malva alcea L., an der Hafenstraße bei den Golfstuben, 29.07.2017, 1 m, 53° 44' 08 N, 07° 29' 34 O

Abb. 91 Die Knäuelbinse, Juncus conglomeratus L., bevorzugt feuchte Böden. Hier in einer Graudünen-Grasflur am Ostende, 0 m, 53° 44' 58 N, 07° 37' 22 O, 27.07.2017 Abb. 92 Das Scharfe Berufkraut, Erigeron acris L., ist unscheinbar und siedelt auf sonnigen, trockenen Standorten. Hier auf dem gepflasterten Deich an der Westküste, 27.07.2017, 3 m, 53° 44' 01 N, 07° 28' 03 O

Abb. 93 Die Gewöhnliche Zaunwinde, Calystegia sepium (L.) R. Br., klettert nicht nur, sondern kann größere Flächen bedecken. Hier am Außendamm vom Hafen, 28.07.2017, 2 m, 53° 43' 22 N, 07° 29' 40 O Abb. 94 Pyramidaler Gesamtblütenstand des Weißen Gänsefuß, Chenopodium album L., in einem sandigen Standort an einem Weg in den Dünen am Hauptstrand, 27.07.2017, 5 m, 53° 44' 57 N, 07° 28' 29 O

Abb. 95 Planzen des Gewöhnlichen Wurmfarns, Dryopteris filix-mas (L.) Schott, an einem vollsonnigen, bodenfeuchten Standort in einer Hochstaudenflur am Ostende, 4 m, 53° 45' 14  N, 07° 35' 17 O, 26.07.2017 Abb. 96 Rosafarbene Blüten der Glockenheide, Erica tetralix L., zusammen mit der Schwarzen Krähenbeere, Empetrum nigrum L., in einer bodensauren Kriechweidenflur eines Dünentals, 26.07.2017, 0 m, 53° 44' 53 N, 07° 30' 13 O

Abb. 97 Pflanzen der Sonnenwend-Wolfsmilch, Euphorbia helioscopia L., auf einer gestörten Fläche an der Meierei, 26.07.2017, 3 m, 53° 45' 01 N, 07° 35' 36 O Abb. 98 Pflanzen des Kunigundenkrauts, Eupatorium cannabinum L., am Wegrand zur Meierei am Ostende, 2 m, 53° 45' 00 N, 07° 35' 07 O, 26.07.2017

Abb. 99 Strauch des Wolligen Schneeballs, Viburnum lantana L., im Wäldchen, 25.07.2010, 6 m, 53° 44' 16 N, 07° 28' 42 O Abb. 100 Selbst im kühl maritimen Klima der Nordseeinseln fruchten und gedeihen manche Sorten des Feigenbaums, Ficus carica L., gut. Privatgarten im Dorf, 25.07.2016.



[Baustelle]

BBB..


Zitiervorschlag: Lorek, M. 2017: Pflanzen auf Langeoog. – http://www.tropengarten.de/Botanik/langeoog.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de