Startseite

Orchis militaris L.
Helm-Knabenkraut, Orchidaceae - Orchideengewächse
Ende Vollfrühlingblüher, IV–VI, 20–50 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Das Helm-Knabenkraut ist in Mitteleuropa selten. Sein Verbreitungsgebiet reicht von den zentralen Mittelgebirgen bis ins südliche Mitteleuropa, nach Norden hin fehlt es fast ganz. Bevorzugt werden Trocken und Halbtrockenrasen, Magerwiesen oder lichte Wälder besiedelt, überwiegend auf Kalk. Die Pflanzen überdauern mit zwei unterirdischen Knollen, aus der einen entspringen die 2–6 hellgrünen Blätter in einer Rosette und die ährigen Blütenstände. Die Blüten öffnen sich von unten nach oben. Zu Beginn der Blütezeit ist der Blütenstand kegelförmig, später zylindrisch. Die Kelchblätter bilden einen grau-roséfarbenen Helm, der meist geschlossen und spitz ist. Die Lippen tragen rote Borstenbüschel, sind vierteilig mit zwei breit linealischen Seitenlappen und einem länglichen Mittelteil mit parallelen Rändern und zwei breiten, rundlich eiförmigen Zipfeln.

Meist sind die Pflanzen einer Population sehr einheitlich. Gelegentlich finden farblich leicht abweichende Individuen, selten weiße Blüten. Später bilden sich Kapselfrüchte, die zahlreiche winzige Samen enthalten, die bei ausreichender Taufeuchte und dem Vorhandensein eines Pilzes keimen. Das Helm-Knabenkraut neigt gerne zur Hybridisierung mit anderen Orchis-Arten. Die namensgebenden Wurzelknollen sind immer zu zweit, wobei die eine Knolle als Speicherorgan dient und aus der anderen im Frühjahr der oberirdische Spross erscheint. Im Herbst verwelkt die Sprossknolle und im nächsten Jahr erscheint dann aus der Speicherknolle der neue Spross, während die Pflanze eine neue Speicherknolle angelegt hat.


Abb. 1 Blütenstand der Orchis militaris im Arboretum Liliental, Ihringen, Kaiserstuhl, 23.04.2014, 337 m, 48° 04' 20 N, 07° 40' 39 O Abb. 2 Orchis militaris im Arboretum Liliental, Ihringen, Kaiserstuhl, 23.04.2014, 337 m, 48° 04' 20 N, 07° 40' 39 O

Abb. 3 Blätter und Blütenstand der Orchis militaris im Arboretum Liliental, Ihringen, Kaiserstuhl, 23.04.2014, 337 m, 48° 04' 20 N, 07° 40' 39 O Abb. 4 Die Blüte mit den vier rotvioletten Zipfeln von Orchis militaris, Arboretum Liliental, Ihringen, Kaiserstuhl, 23.04.2014, 337 m, 48° 04' 20 N, 07° 40' 39 O

Der Gattungsname Orchis L. leitet sich ab von gr. "orchis" (= Hoden), nach den zwei hodenförmigen Wurzelknollen. Das Epitheton militaris stammt von lat. "militaris" (= Soldaten-) und bezieht sich auf den helmförmigen Kelch.

Das Helm-Knabenkraut ist eine dekorative Staude mit attraktiven Blüten. Wie die meisten Orchideen sind die Pflanzen anspruchsvoll und für den erfahrenen Gärtner zu empfehlen. Man wähle hierfür ausschließlich Zuchtpflanzen, keine Wildentnahmen. Ein sonniger bis halbschattiger Platz mit kalkhaltigem Boden ist ideal.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Orchis militaris. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/orchis-militaris.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de