Startseite

Prunus spinosa L.
  synonym: Prunus domestica var. spinosa (L.) Kuntze
                 Prunus moldavica Kotov
                 Prunus stepposa Kotov
Schlehe, Schwarzdorn, Rosaceae - Rosengewächse
Frühlingblüher, IV–V, 1–3m hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Schlehe tritt in Mitteleuropa verbreitet bis gemein auf, sie ist lediglich im Schwarzwald, Thüringer-Wald, Erzgebirge und nordwestlichen Niedersachsen zerstreut. Das Verbreitungsgebiet ist europäisch. In Nordamerika ist die Art eingebürgert. Bevorzugt besiedeln die Pflanzen Strauchgesellschaften, lichte Wälder, Hecken, Xerothermrasen und Felshabitate. Es sind sind reich verzweigte, dornige, sommergrüne Sträucher oder kleine Bäume, die Wurzelsprosse bilden. Junge Zweige sind anfangs samtig, später kahl. Oft enden Zweige in Dornen, insbesondere an älteren Zweigen. Die Laubblätter haben einen bis 7 mm langen Stiel, sind elliptisch bis eiförmig, bis 5 cm lang, mit gesägten Rändern, oberseits meist locker behaart und unterseits kahl. Die Blüten stehen zumeist einzeln, gelegentlich zu 2 in Büscheln. Meist erscheint die Blüte vor den Laubblättern; die Kronblätter sind bis 8 mm lang und weiß. Später bilden sich kugelige, blau-schwarze, bereifte, bis 15 mm große Steinfrüchte.

Manche Autoren sehen die hexaploide Prunus domestica L. als Abkömmling der tetraploiden P. spinosa, möglicherweise mit Hybridisierung der P. cerasifera Ehrh., zumal zahlreiche Merkmale aller 3 Arten durchaus intraspezifisch variieren und interspezifisch überlappen können.


Abb. 1 Blühende Zweige der Prunus spinosa in einem Strauchsaum am Ufer des Rheins bei Düsseldorf-Himmelgeist, 30.04.2010, 36 m, 51° 10' 10 N, 06° 48' 03 O Abb. 2 Reichlicher Beerenbehang einer Prunus spinosa am Kloster Lluc, Mallorca, Spanien, 11.10.2006, 484 m , 39° 49' 20 N, 02° 52' 59 O

Abb. 3 Jungpflanze der Prunus spinosa in einer Strauchgesellschaft an der Mündung des Coghinas bei Valledoria, Sardinien, Italien, 28.10.2017, 3 m, 40° 56' 13 N, 08° 49' 12 O Abb. 4 Laubblätter von Prunus spinosa in einer Strauchgesellschaft an der Mündung des Coghinas bei Valledoria, Sardinien, Italien, 28.10.2017, 3 m, 40° 56' 13 N, 08° 49' 12 O

Abb. 5 Blühende Sträucher von Prunus spinosa in einem Strauchsaum am Ufer des Rheins bei Düsseldorf-Himmelgeist, 30.04.2010, 36 m, 51° 10' 10 N, 06° 48' 03 O Abb. 6 Blüten der Prunus spinosa in einem Strauchsaum am Ufer des Rheins bei Düsseldorf-Himmelgeist, 30.04.2010, 36 m, 51° 10' 10 N, 06° 48' 03 O


Der Gattungsname Prunus L. stand schon vor Linné für die Pflaumenbäume und wurde gr. "proumne", lat. "prunum" oder althochdeutsch "pfluma" genannt. Diese Namen dürften allesamt eine gemeinsame Sprachwurzel haben, die nicht bekannt ist und eventuell auf eine kleinasiatische Sprache zurückführbar ist. Das Epitheton spinosa stammt von lat. "spinosus" (= dornig, stachelig), nach den dornigen Sprossachsen.

Für den Garten ist die Prunus spinosa definitiv eine interessante Art, da es hübsche Frühlingblüher sind, die im Herbst mit Beerenschmuck aufwarten. Nicht umsonst werden die Pflanzen schon lange als Ziergehölz genutzt. Sie wirken sowohl als Einzelpflanze als auch für Hecken oder Gruppenpflanzung. Ideal ist ein sonniger Standort im Garten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2017: Prunus spinosa. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/prunus-spinosa.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de