Startseite

Roscoea cautleyoides Gagnep.
Cautleyablättrige Ingwerorchidee, Zingiberaceae - Ingwergewächse
Sommerblüher, V–VIII, 15–60 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Cautleyablättrige Ingwerorchidee stammt aus China (Sichuan und Yunnan), wo die Pflanzen in der Krautschicht von Nadelwäldern, Strauchgesellschaften und subalpinen Rasen in Höhen von 2.000–3.500 m über NN wachsen. Die Pflanzen haben fleischige Wurzeln, eine kleine Knolle und bilden einen Pseudostamm bis 60 cm Höhe. Es finden sich 3–4 Laubblätter, an Kultursorten auch mehr. Die Blattscheiden sind kahl oder flaumig behaart. Die Laubblätter sind linear bis lanzettlich, 5–40 cm lang, 1,5–3 cm breit, gekielt, oberseits mit schuppenförmigen Warzen, unterseits kahl oder flaumig behaart. Die Blüten stehen in terminalen, kurzen Ähren und haben 4–6 cm lange, röhrenförmige, grüne Hochblätter mit bräunlichen Nerven. Es finden 1 bis mehrere Blüten, die sich oft gleichzeitig öffnen. Die Kelche sind 2–5,6 cm lang mit 2-zähniger Spitze. Die Kronblätter sind purpurfarben, weiß, gelblich oder blass lila, mit ovalem, 2,5–3 cm breitem, zurück geschlagenem Mittellappen, der randständig gefaltet und an der Spitze 2-lappig ist. Die Kronröhre ist 3–3,5 cm langt und schlank. Die Seitenlappen sind lanzettlich und 2,5 –3 cm lang. Später bilden sich länglich ovale, 1,5–3,5 cm lange Kapselfrüchte mit elliptischen bis 3-kantigen Samen.


Abb. 1 Pflanze der Roscoea cautleyoides mit den lanzettlichen Laubblättern und den hellgelben Blüten, Privatgarten, 03.06.2018 Abb. 2 Blütenstand der Roscoea cautleyoides mit sich gleichzeitig öffnenden, hellgelben Blüten, Privatgarten, 03.06.2018

Abb. 3 Blütenstand der Roscoea cautleyoides mit sich gleichzeitig öffnenden, hellgelben Blüten, Privatgarten, 03.06.2018


Der Gattungsname Roscoea Sm. wurde zu Ehren von William Roscoe (1753-1831) etabliert, einem englischen Botaniker. Das Epitheton cautleyoides leitet sich ab von  der Gattung Cautleya (Royle ex Benth. & Hook. f.) Hook. f. und gr. "-oeides" (= -ähnlich), insbesondere nach der Ähnlichkeit der Laubblätter mit jenen der Cautleya-Pflanzen.

Von Roscoea cautleyoides gibt es kaum ausreichende Erfahrungen mit einer Kultur im mitteleuropäischen Freiland. Hier ist noch ein breites Experimentierfeld. Ideal dürfte eine halbschattiger Standort im Gehölzgarten mit tiefgründigem, nicht zu trockenem Boden sein. In kälteren Regionen sollte eine Lage Mulch im Winter aufgebracht werden. Im Austrieb schützt man die Pflanzen vor Schnecken.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2018: Roscoea cautleyoides. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/roscoea-cautleyoides.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de