Startseite

Sonchus acaulis (Dum.) Cours.
Stängellose Gänsedistel, Asteraceae - Korbblütengewächse
Winter-, Frühlingblüher, I–V, 50–180 cm hoch, immergrün, mehrjährig

Die Stängellose Gänsedistel ist endemisch auf Gran Canaria und Teneriffa, wo die Pflanzen an nicht zu trockenen Stellen in Strauchgesellschaften, Sukkulentenbusch, lichten Wäldern und an Wegrändern wachsen. Meist bilden die Pflanzen einen kurzen, verholzenden Stamm. Die Laubblätter stehen in einer großen Grundrosette, sind bis 60 cm lang, behaart, fiederschnittig mit 3-eckigen, fein gezähnelten Abschnitten. Die Stängel tagen mehrere, sitzende, stängelumfassende Hochblätter, die nach oben hin kleiner werden. Terminal findet sich Trugdolden aus mehreren Blütenkörbchen, die geöffnet 2,5–4,5 cm breit sind, dottergelbe Blüten tragen und typischerweise unterseits dicht weißfilzig bis in die Stängel bedeckt sind.


Abb. 1 Dottergelbe Blütenkörbchen des Sonchus acaulis zusammen mit dem Asphaltklee, Bituminaria bituminosa (L.) C. H. Stirt., auf gestörter Fläche nach einem Brand im Baumheidebusch oberhalb des Dörfchens Erjos auf Teneriffa, 09.04.2009, 1.110 m, 28° 19' 06 N 16° 48' 54 W Abb. 2 Typische Pflanze des Sonchus acaulis mit großer Grundrosette und mehreren Blütenstandsstängeln. Wegesrand nahe des Dörfchens Erjos auf Teneriffa, 09.04.2009, 1.201 m, 28° 19' 00 N 16° 48' 59 W

Abb. 3 Blütenkörbchen von Sonchus acaulis am Wegesrand nahe des Dörfchens Erjos auf Teneriffa, 12.04.2009, 1.030 m, 28° 19' 02 N 16° 48' 35 W Abb. 4 Unterhalb der Blütenkörbchen von Sonchus acaulis sind die Hüllblätter und Stängel deutlich weißfilzig bedeckt. Wegesrand nahe des Dörfchens Erjos auf Teneriffa, 12.04.2009, 1.030 m, 28° 19' 02 N 16° 48' 35 W

Abb. 5 Grundrosette von Sonchus acaulis am Wegesrand oberhalb von Erjos auf Teneriffa, 12.04.2009, 1.109 m, 28° 19' 05 N 16° 48' 54 W Abb. 6 Mannshohes Exemplar von Sonchus acaulis am Wegesrand oberhalb von Erjos auf Teneriffa, 09.04.2009, 1.109 m, 28° 19' 05 N 16° 48' 54 W

Abb. 7 Blütenkörbchen von Sonchus acaulis mit wenig filzigen Hüllblättern. Möglich wäre eine Hybride, Anpassung an Gewächshausbedingungen? Mediterran-Gewächshaus im Gruga-Park Essen, 11.09.2016 Abb. 8 Laubblätter von Sonchus acaulis. Möglich wäre eine Hybride, Anpassung an Gewächshausbedingungen? Mediterran-Gewächshaus im Gruga-Park Essen, 11.09.2016

Der Gattungsname Sonchus L. stammt von gr. "sogkos" (= Dorn-Gänsedistel) und umfasste die Raue Gänsedistel, Sonchus asper (L.) Hill, sowie mehrere anderen Gattungen wie Chondrilla L., Cicerbita Wallr. und Mycelis Cass. Letztlich bleibt das Bennungsmotiv unerklärt. Das Epitheton acaulis stammt von gr. "akaulos" (= stängellos) und bezieht sich auf Wuchsform der Art. Gleichwohl S. acaulis kurze Stämmchen bildet, ist dies ein Vergleich zur am selben Standort oft zu findenden Sonchus canariensis (Sch. Bip.) Boulos, die sich durch deutliche Stämme auszeichnet.

Sonchus acaulis zeichnet sich durch eine spektakuläre Größe aus. Mit Blüte überholt dieser "Riesenlöwenzahn" ohne Weiteres die Größe eines Menschen, obwohl die Art ihrem Epitheton (acaulis) entsprechend keinen oder nur einen kurzen Stamm ausbildet. Sonchus acaulis ist mehrjährig und kann bei uns im kühlen Gewächshaus überwindert werden. Ein halbschattiger Standort im Sommer ist ideal. Empfehlenswert ist zudem ein möglichst großer Kübel und entsprechendes Düngen, um die eindrucksvolle Größe auch in unseren Breiten genießen zu können. Inwiefern S. acaulis winterhart ist lässt sich bisher nicht sagen, da es kaum Auspflanzversuche gibt.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Schönfelder, I. & Schönfelder, P. 2002: Kosmos Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. – Kosmos-Verlag, Stuttgart, 303 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Sonchus acaulis. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/sonchus-acaulis.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de