Startseite

Veronica chamaedrys L.
Gamander-Ehrenpreis, Plantaginaceae - Wegerichgewächse
Beginn Vollfrühlingblüher, IV–X, 15–30 cm hoch, mehrjährig, immergrün

Der Gamander-Ehrenpreis ist in Mitteleuropa fast überall gemein. Sein Verbreitungsgebiet ist europäisch-westasiatisch. In Nordamerika und Neuseeland ist er eingebürgert. Er wächst in lichten Wäldern, Staudensäumen, an Wegrändern, Waldrändern und auf Wiesen. Die Pflanzen sind immergrün und bilden kurze, ober- und unterirdische Ausläufer. Die Stängel sind niederliegend, dann aufsteigend, stielrund und typischerweise deutlich 2-reihig langbehaart, mit kahlen Reihen oder kurzen Haaren dazwischen. Mittlere Stängelblätter sind kurz gestielt (1–4 mm), eiförmig und ganzrandig oder etwas gekerbt. Obere Stängelblätter bis 2 mm gestielt und mit bis zu 11 Zähnen. Der Bütenstand ist eine 10–20-blütige Traube mit himmelblauen, etwa 10 mm großen Blüten. Später bilden sich 3-eckige, abgeflachte Fruchtkapseln, die behaart und bis 5,5 mm breit sind.



Abb. 1 Typischer Stängel von Veronica chamaedrys mit den 2-zeilig angeordneten, abstehenden Haaren, an einem Waldweg im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 280 m, 51° 10' 49 N, 07° 18' 04 O Abb. 2 Himmelblaue Blüten von Veronica chamaedrys an einem Waldweg im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 280 m, 51° 10' 49 N, 07° 18' 04 O

Abb. 3 Laubblätter von Veronica chamaedrys in Fruchtreife, auf einer Halbtrockenwiese im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 278 m, 51° 10' 49 N, 07° 17' 18 O Abb. 4 Fruchtstände der Veronica chamaedrys, auf einer Halbtrockenwiese im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 278 m, 51° 10' 49 N, 07° 17' 17 O

Abb. 5 Pflanzen der Veronica chamaedrys in Fruchtreife, auf einem Hügel der Gelben Wiesenameise (Lasius flavus) in einer Halbtrockenwiese im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 278 m, 51° 10' 49 N, 07° 17' 17 O Abb. 6 Blüten der Veronica chamaedrys an einem Wegesrand im Oberfeldbachtal, Remscheid, 10.06.2017, 267 m, 51° 10' 49 N, 07° 17' 58 O


Etymologisch ist die Benennung der Art nicht eindeutig. Der Gattungsname Veronica L. umfasste vorlinnäisch eine ganze Reihe von Arten, auch verschiedener Gattungen. Möglich wäre eine Ableitung nach der Heiligen Veronika, einer nachbiblischen Legendengestalt, die Jesus das Schweißtuch auf seinem Weg nach Golgatha reichte. In einigen romanischen Sprachen ist mithin der Wortstamm "veronica" für beides, die Pflanze und das Schweißtuch, zutreffend. Das Epitheton chamaedrys stammt von gr. "chamai" (am Boden, niedrig) und gr. "drys" (= Eiche) und bezieht sich auf die (entfernt) eichenähnlichen Laubblätter, ähnlich dem Edel-Gamander, Teucrium chamaedrys L.

Der Gamander-Ehrenpreis blüht im zeitigen Frühling und bringt dezenten Flor in den Garten. Besonders die lange Blütezeit bis in den Herbst ist ein Grund, die Pflanzen im naturnahen Garten oder der Staudenpflanzung anzubauen.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2017: Veronica chamaedrys. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/veronica-chamaedrys.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de