Startseite

Quercus pubescens Willd.
Flaum-Eiche, Fagaceae - Buchengewächse
Frühlingblüher, IV–V, bis 20 m hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Flaum-Eiche ist in Mitteleuropa selten und findet sich mit vereinzelten Beständen am Oberrhein oder thermophilen Standorten im Südosten Mitteleuropas. Es sind laubabwerfende, meist moderat wachsende, gelegentlich bis 20 m hohe Eichen die sich durch filzige (flaumige) Knospen, Zweige, Blätter und Fruchtbecher auszeichnen. Die Laubblätter haben seicht abgerundete Lappen, anfangs dicht filzig, später oberseits verkahlend. Die Fruchtbecher (Cupula) umschließen die Früchte 1/2 bis 1/3.

Abb. 1 Quercus pubescens im sommerwarmen, kontinentalen Klima am Hundsheimer Berg, Ostösterreich, 22.09.2009 Abb. 2 Quercus pubescens am Hundsheimer Berg, Bad Deutsch-Altenburg, Ostösterreich, 15.09.2011

Abb. 3 Quercus pubescens in Südfrankreich bei La Vall in den östlichen Pyrenäen, 04.10.2005, 328 m, 42° 30' 20 N, 03° 00' 41 O Abb. 4 Quercus pubescens in Südfrankreich bei La Vall in den Pyrenäen, Südfrankreich. Möglich erscheint hier auch eine Hybride, da der Fruchtbecher mehr als 1/2 die Frucht umschließt, 04.10.2005, 328 m, 42° 30' 20 N, 03° 00' 41 O

Abb. 5 Borke von Quercus pubescens, La Vall, östliche Pyrenäen, Südfrankreich, 04.10.2005, 239 m, 42° 30' 34 N, 02° 59' 56 O Abb. 6 Reichlicher Fruchtbehang an Quercus pubescens am Hundsheimer Berg, Ostösterreich, 15.09.2011

Abb. 7 Früchte von Quercus pubescens am Hundsheimer Berg, Ostösterreich, 22.09.2009 Abb. 8 Typisches Blatt der Quercus pubescens am Hundsheimer Berg, Ostösterreich, 22.09.2009

Der Gattungsnahme Quercus L. wurde schon im Altertum genutzt, lat. "quercus" bezeichnete Quercus robur L., die Stiel-Eiche. Die etymologische Wurzel des Wortes bleibt unklar. Das Epitheton pubescens leitet sich ab von lat. "pubescens" (= den ersten Flaum bekommend) und beschreibt gut die graufilzigen Merkmale der Art. Im Deutschen findet sich die selbe Wurzel im Begriff Pubertät, die mit der Reife einsetzende Flaumbehaarung des Menschen. Siehe auch Quercus.

Abb. 9 Borke der Quercus pubescens, Flaumeichen-Wald am Lenzenberg, Ihringen, Kaiserstuhl, 13.03.2015, 416 m, 48° 03' 34 N, 07° 39' 18 O Abb. 10 Etwas größerer Baum der Quercus pubescens am Lenzenberg, Ihringen, Kaiserstuhl, 14.03.2015, 401 m, 48° 03' 31 N, 07° 39' 18 O

Abb. 11 Borke der Quercus pubescens, Lenzenberg, Ihringen, Kaiserstuhl, 14.03.2015, 401 m, 48° 03' 31 N, 07° 39' 18 O Abb. 12 Wanderweg im Flaumeichen-Wald am Büchsenberg bei Achkarren, Kaiserstuhl, 14.03.2015, 216 m, 48° 04' 09 N, 07° 36' 26 O

Abb. 13 Winterliche Baumkrone von Quercus pubescens, Lenzenberg, Ihringen, Kaiserstuhl, 13.03.2015, 430 m, 48° 03' 36 N, 07° 39' 16 O Abb. 14 Bizarr wachsende, winterliche Quercus pubescens an einer Lössabbruchkante am Büchsenberg bei Achkarren, Kaiserstuhl, 14.03.2015, 255 m, 48° 04' 08 N, 07° 36' 38 O


Die Flaum-Eiche ist ein Baum, der sich definitiv gut in den Exotengarten integriert, da er oft einen bizarren und knorrigen Wuchs hat und moderat wächst. Quercus pubescens ist laubabwerfend und bleibt für eine Eiche zumeist eher klein. Völlig winterhart, benötigt warmen, sonnigen Standort, gerne auf Kalk, auch wenn andere Böden ebenfalls gut vertragen werden.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2015: Quercus pubescens. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/quercus-pubescens.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de